Kleineberg fehlt Siemerode im Verfolgerduell

Heiligenstadt/Mühlhausen.  Fußball-Landesklasse II: Drei brisante Derbys stehen im Mittelpunkt des regionalen Interesses.

Drei Derbys stehen am sechsten Spieltag der Landesklasse II im Fußballkreis Eichsfeld/Unstrut-Hainich im Mittelpunkt. Dabei ragt das Verfolgerduell zwischen der SG DJK Struth und Grün-Weiß Siemerode heraus.
VFB Artern - FC Union Mühlhausen(Sa., 15 Uhr). Die Unioner wollen ihre Niederlage gegen Blau-Weiß Büßleben schnell vergessen lassen beim punktlosen Aufsteiger, der das Tabellenende ziert. „Wir werden den Gastgeber nicht unterschätzen, zumal der Einsatz einiger angeschlagenen Akteure bei uns noch fraglich ist“, sagt Unions Coach Ronny Aster vor dem Abschlusstraining am Donnerstagabend. Auf jeden Fall fehlt Andreas Petereit (Hexenschuss), der schon beim Gipfeltreffen mit Büßleben ausfiel. Bei den Routiniers Dominique Sellmann als Abwehrchef und Toni Jurascheck als Antreiber entscheidet sich das Mitwirken erst am heutigen Freitagabend. Dennoch peilen die Mühlhäuser ihren zweiten Auswärtssieg der Saison an.

SG DJK Struth/Diedorf - Grün Weiß Siemerode (Sa.,15.30 Uhr). Das Topspiel der beiden Verfolger von Tabellenführer Blau-Weiß Büßleben steigt wegen der Kirmes zur veränderten Anstoßzeit. Die punktgleichen Kontrahenten (12) sind nur durch das bessere Torverhältnis zugunsten von Siemerode getrennt. Jeweils vier Siege und nur eine Niederlage stehen bei beiden Kontrahenten zu Buche. Das lässt auf ein spannendes und gutklassiges Spitzenspiel hoffen.

Vor allem das heimische Team von Trainer Andreas Seipel befindet sich momentan in einer guten Verfassung, fuhr in Pokal und Meisterschaft fünf Siege in Folge ein. In der jüngsten Vergangenheit gewannen die Siemeröder nicht im Südeichsfeld. Seipel muss gegen den Tabellendritten auf jeden Fall auf Jonas Degenhardt und Christoph Andres verzichten. „Ein Fragezeichen steht noch hinter dem erkrankten Daniel Mock und Gregor Jakobi wegen Rückenproblemen, ihr Einsatz entscheidet sich erst am Spieltag“, berichtet der erfahrene Coach. „Bei uns wird Eric Kleineberg fehlen, dafür steht Eric Aschoff wieder bereit“, erklärt Siemerodes Spielertrainer Karsten Wellmann. Zudem hofft der 34-Jährige, dass Mittelfeldakteur Ludwig Möhl wieder dabei ist.

SC Großengottern - SC Leinefelde (So., 15 Uhr). Die Begegnung ist richtungsweisend, denn der Sieger hält weiter Kontakt zur Spitzengruppe. Während die Gäste zuletzt zweimal zu-Null siegten, mussten die Schützlinge von Trainer Andreas Frohn beim Neuling Empor Walschleben die erste Saisonniederlage hinnehmen. „Personell ist die Situation bei uns nicht optimal, denn verletzungsbedingt fehlen weiterhin Tim Stedefeld und Steve Daniel, fraglich sind die Einsätze von Tom Furchtbar, Markus Freier und Moritz Baumgardt“, bemerkt der Mühlhäuser.

Sein Gegenüber Steven Geller muss jede Woche eine veränderte Formation aufs Spielfeld schicken. Zu den drei Langzeitverletzten kommen diesmal Kapitän Enrico Schmalstieg und Neuzugang Florian Meyer wegen Oberschenkel-Zerrung hinzu, dafür kehren Lukas Sondermann und Jahn Männecke in den Kader zurück.

FSV Sömmerda - Germania Wüstheuterode (So., 15 Uhr). Nach dem Gesetz der Serie müsste die Elf um Spielertrainer André Thüne einen Auswärtssieg einfahren, denn seit Saisonbeginn gab es abwechselnd immer einen Sieg und eine Niederlage. „Wir haben uns für unsere guten Leistungen zuletzt gegen die SG DJK Struth nicht belohnt, das soll nun in Sömmerda anders werden“ sagt der 45-Jährige vorausblickend.

Allerdings fehlt der junge Luca Hagemann langfristig wegen einer Schulterverletzung, dafür kehrt Allrounder Marcus Wenzel wieder ins Aufgebot zurück. In den bisherigen sieben Duellen beider Teams gab es jeweils Heimsiege. Das wollen die Germanen am Sonntag ändern und Zählbares mitnehmen.

SG DJK Arenshausen - SV 90 Altengottern (So. 15 Uhr). Im Duell „David gegen Goliath“ will Arenshausens Neu-Coach Mario Lamczyk „mit der positiven Grundstimmung im Team trotz der Niederlagen den Favoriten ärgern und einen richtigen Fight liefern“. Dabei muss er auf Lennard Corbach und Tim Gümpel verzichten, hofft aber auf die Rückkehr von Nico Schwenderling und seines Sohnes Marius.

Die Gäste wollen ihre Erfolgsserie fortführen, denn nach der Auftaktpleite gegen Büßleben gewann die Elf von Coach Marcus Czeromin in Pokal und Meisterschaft fünfmal in Folge. Der Trainer freut sich auf das Mitwirken von Kamil Kobryn und dem jungen Leon Wandmacher. Nicht dabei ist allerdings der gesperrte Abwehrchef Maksymilian Denis.