Königstransfer: Jenaer Heber entscheidet sich für Erfurt

| Lesedauer: 2 Minuten
Wechsel für mehr Spielzeit: Jan Heber, hier für Science City Jena in der Pro A am Ball, wechselt eine Liga tiefer zu den Löwen nach Erfurt, wo er eine Führungsrolle übernehmen soll.

Wechsel für mehr Spielzeit: Jan Heber, hier für Science City Jena in der Pro A am Ball, wechselt eine Liga tiefer zu den Löwen nach Erfurt, wo er eine Führungsrolle übernehmen soll.

Foto: Sascha Fromm

Erfurt.  Die Basketball-Löwen haben sich mit dem talentierten Spielmacher auf einen Zweijahresvertrag geeinigt. Er soll das junge Team anführen.

Den Basketball-Löwen Erfurt ist bei der Kaderplanung ein wichtiger Schritt gelungen: Sie konnten sich mit dem 22-jährigen Spielmacher Jan Heber (Foto) auf einen Zweijahresvertrag einigen. Der gebürtige Jenaer durchlief das gesamte Nachwuchsprogramm von Science City Jena und stand in den letzten drei Jahren im Kader der Profimannschaft seines Heimatvereins. Im Laufe der vergangenen Saison war er an die Löwen verliehen, der Vertrag mit Jena endet nun.

Nach zwei starken Einsätzen für die Erfurter in der Pro B mit jeweils über 30 Minuten Spielzeit und im Schnitt je sieben Punkten und Assists sowie über fünf Rebounds sorgte eine Fußverletzung beim Heimsieg gegen Speyer leider für das vorzeitige Saisonende des Point Guards. Ohne ihn wurden die Löwen abermals Letzter der Pro B Süd, es gab jedoch keine Absteiger.

Löwen-Sportdirektor Florian Gut freut sich über die Verpflichtung: „Jan Heber passt hervorragend zu uns. Er ist ein junger Thüringer Spieler, der bereits erste Erfahrungen im Profibasketball gesammelt hat und jetzt seinen nächsten sportlichen Entwicklungsschritt gehen möchte. Diese Chance hat er bei uns und er hat uns mit seinem Auftreten davon überzeugt, dass er unsere Mannschaft als Spielmacher anführen kann. Darüber hinaus ist er mit seiner Einstellung ein wertvolles Vorbild für unsere Nachwuchsspieler.“

Heber erklärt seine Entscheidung folgendermaßen: „Ich bin meinem Heimatverein sehr dankbar für die zurückliegenden Jahre und war als Jenenser natürlich stolz darauf, das Trikot von Science City tragen zu dürfen. Gleichwohl stehe ich jetzt an einer entscheidenden Schwelle für meine sportliche Entwicklung und möchte mehr Verantwortung in einer Profimannschaft übernehmen. Das ist der zentrale Grund für meinen Wechsel zu den Basketball-Löwen, die mich in den letzten Wochen mit ihrem sportlichen Plan überzeugt haben. Ich freue mich auf die Herausforderung.“