Krisenstimmung im Altenburger Aufbau-Lager

Altenburg.  Handball-Thüringenliga: Die Aufbau-Männer kassierten 39 Treffer in eigener Halle gegen Mühlhausen. Zwischenzeitlich kamen sie auf 27:29 heran

Tim Krause kann sich am Kreis durchsetzen.

Tim Krause kann sich am Kreis durchsetzen.

Foto: Mario Jahn

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gegen den VfB Mühlhausen 09 unterlagen die Aufbau-Männer in der Thüringenliga mit 30:39 (12:19). Die nächsten Gegner heißen Hermsdorf, Eisenach und Werratal, schwerlich vorstellbar, dass mit dieser Abwehrschwäche in absehbarer Zeit wieder mal ein Punktgewinn bejubelt werden kann.

Die Begegnung begann mit einer Aufbau-Mannschaft, die wie zuletzt auch nur ganz schwer ins Spiel fand. Nachlässig in der Abwehr, mit völlig überhasteten Aktionen im Angriff. Viel effektiver waren die Gäste am Ball, die vor allem eines nahezu perfekt zelebrierten: ihr Kreisläuferspiel. Dort angelte sich der VfB-ler Felix Fick immer wieder die Zuspiele seiner Mannschaftskollegen und markierte bereits in der Anfangsviertelstunde gleich mal sechs Tore zur 12:4-Führung.

Nach einer Auszeit konnten die Hausherren jetzt einigermaßen mithalten,, weil sie jetzt strukturierter zu Werke gingen und auch mal variabel über die Außen und den Kreis spielten. Die letzten Sekunden vor der Halbzeit waren dann symptomatisch, Nico Bertus scheiterte vom Siebenmeterpunkt und wiederum Felix Fick erzielt eine Sekunde vor dem Pfiff das 12:19.

Viel änderte sich dann auch mit Beginn der zweiten Spielhälfte nicht. Auch wenn man den Altenburgern jetzt anmerkte, dass sie unbedingt wollen, sind deren Bemühungen doch erhebliche spielerische Grenzen gesetzt. Erstaunliches geschah dann in der 40. Spielminute, als mit Florian Schörnig und Kevin Reinhardt gleich zwei Aufbau-Spieler gemeinsam zwei Strafminuten verbüßen mussten. Und was machten die verbliebenen vier Spieler auf der Platte (?) – drei lubenreine Tore.

Aber der Tabellensechste wae einfach zu stark besetzt und schlug genau im richtigen Moment immer wieder eiskalt zu. So kam die Aufbau-Abwehr mit der Achse Bergmann, Fick und Harder einfach nicht zurecht und musste immer wieder Nadelstiche von der Mannschaft des Ex-Ziegelheimers Karsten Knöfler hinnehmen.

Es sprach für die Einstellung des Aufbau-Teams, dass man zehn Minuten vor dem Ende nach einem Treffer von Sascha Kranz gar noch einmal auf zwei Tore herankam (27:29). Desto unverständlicher waren dann die sieben Tore, die Aufbau in den Schlussminuten wieder einbüßte und letztendlich eine klare 30:39-Heimschlappe einstecken musste.

Ein Spiel steht in diesem Jahr nun noch an. Am 14. Dezember das Ostthüringenderby gegen den SV Hermsdorf. Dafür zieht Aufbau wieder um in die Süd-Ost Halle, wo schon so viel Unmögliches machbar war, vielleicht hilft‘s.

Aufbau: Kießhauer, Reinhardt,Kranz (4), Meuschke, Krause(4), Bertus (9), Bauch (1), Bettels (2),Le Hong,Bocek (1), Kirmse, Borngräber (4), Schörnig (3),Schäfer (2),

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren