Kyffhäuser Berglauf soll starten

Bad Frankenhausen.  Die Verantwortlichen um Andreas Kirchner wollen in Bad Frankenhausen am 5. September den verschobenen Termin einhalten.

Andreas Kirchner (in Grün) und die Behörden müssen noch einiges klären für die 42. Auflage des Kyffhäuser Berglaufes.

Andreas Kirchner (in Grün) und die Behörden müssen noch einiges klären für die 42. Auflage des Kyffhäuser Berglaufes.

Foto: Sebastian Fernschild

Eine erfreuliche Nachricht überbrachte in den vergangenen Tagen Andreas Kirchner. Erfreulich für alle Laufenthusiasten. Der Organisator des Kyffhäuser Berglaufes bestätigte, dass an dem neuen Termin, 5. September, festgehalten wird. „Wir wollen unseren Lauf unbedingt durchführen. Dafür geben wir alles. Und momentan sieht es nicht schlecht aus, dass uns das auch gelingt“, so Kirchner.

Der Vorstand des Kyffhäuser-Berglauf-Vereins einigte sich einstimmig darauf, alles daran zu setzen, die Veranstaltung unter den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen stattfinden zu lassen. „Dieser Lauf wird nicht wie die bisherigen Läufe sein und es wird natürlich entsprechende Abstriche geben. Geplant ist eine reine Laufveranstaltung, das heißt es werden keine Wanderer und Mountainbiker starten. Ebenfalls fallen der Schüler- und Bambinilauf weg“, erklärt Kirchner weiterhin und gibt zu verstehen, dass es ohne diese Einschränkungen gar nicht gehen wird.

Vier Strecken stehenvermutlich im Angebot

Wer sich für die ausfallenden Disziplinen bereits angemeldet hatte, wird automatisch in das nächste Jahr übertragen. „Selbstverständlich kann auch das Geld zurück verlangt werden. Doch das haben bisher die Wenigsten gemacht und ich glaube auch nicht, dass das in großem Ausmaß weiterhin passieren wird“, so Kirchner weiter.

Angeboten werden voraussichtlich die Strecken über 6km, 14km, der Halbmarathon und der Marathon. Dieser wird nicht wie gewohnt über das Kyffhäuserdenkmal führen, sondern zweimal entlang der Halbmarathonstrecke. Anmelden kann man sich ausschließlich online bis zum 22. August unter www.kyffhaeuser-berglauf.de.

Die Teilnehmerzahl wird auf 999 begrenzt. Der Schlossplatz wird eingezäunt und nur Teilnehmer mit Startnummer werden Zutritt auf das Gelände haben. Voraussetzung für die Durchführung ist die Zustimmung des Gesundheitsamtes, welche zur Zeit noch aussteht. Mit dem entsprechenden Konzept sollte es jedoch möglich sein, diesen traditionellen Lauf auch in diesem Jahr veranstalten zu können. „Wenn uns das Amt eine Erlaubnis gibt, auch über 1000 Starter anmelden zu lassen, dann machen wir das auch. Momentan wird das aber die Höchstgrenze sein. Damit müssen wir arbeiten. Nun kommt es auf die behördlichen Regularien an und wir müssen abwarten. Aber wir im Verein sind zuversichtlich und optimistisch“, sagt Andreas Kirchner weiterhin.

Von den 999 Startplätzen sind aufgrund der Anmeldungen für den ursprünglichen 42. Kyffhäuserberglauf im April schon knapp 500 weg. Außerdem ist angedacht, dass es für jede Strecke ein Zeitfenster geben wird, in dem man starten kann. Damit soll ein Massenstart vermieden werden.