Kyffhäuser Berglauf wird am 5. September nachgeholt

Bad Frankenhausen.  Seit Mittwoch steht fest: Die am 4. April abgesagte Veranstaltung findet nun am 5. September statt.

Am 5. September schwitzen die Läufer beim Kyffhäuser Berglauf.

Am 5. September schwitzen die Läufer beim Kyffhäuser Berglauf.

Foto: Sascha Fromm

Der 42. Kyffhäuser Berglauf kann dieses Jahr doch noch stattfinden. Nachdem die Veranstaltung, die am 4. April stattfinden sollte, coronabedingt abgesagt werden musste, kann sie nun am 5. September nachgeholt werden. Das notwendige Hygienekonzept wurde nun genehmigt. „Das ist mein Tag. Ich bin überglücklich. Man kann sich gar nicht vorstellen, was das für eine Erleichterung ist“, sagt Andreas Kirchner, der Organisator des Berglaufes.

„Am Mittwochvormittag erhielten wir vom Landratsamt Kyffhäuserkreis die Genehmigung unseres Infektionsschutzkonzeptes. Damit dürfen wir den 42. Kyffhäuser Berglauf am 5. September nachholen", sagt Kirchner weiter.

Am Dienstag war große Besprechung mit der Polizei, DRK, Feuerwehr, Zeitnehmer und Helfern zur Vorbereitung. Und alle ziehen an einem Strang, so dass die Genehmigung einen Tag später die logische Folge war. „Allen ist die schwierige Situation bewusst, aber wir werden es schaffen und einen guten Berglauf präsentieren. Jeder weiß, was er zu tun hat“, so Kirchner weiter.

Auch Marcel Krieghoff freut sich: „Ich bin unheimlich happy, dass es wieder losgeht und ich wieder ein Ziel vor Augen habe“, sagt der Bad Langensalzaer. Der Langstreckenläufer und Bergläufer, der im Nationalkader steht, ist in Thüringen mit einer der Schnellsten und wird beim Kyffhäuser Berglauf auch vorne mit dabei sein.

Kein Mountainbike-Rennen

Dennoch wird es einige Änderungen und Einschränkungen geben, die umgesetzt werden müssen. So wird es keine Mountainbike-Rennen geben. Aber auch dafür gibt es schon eine Lösung. Denn die Verantwortlichen vom Rennsteiglauf veranstalten am selben Tag den Rennsteigride (www.rennsteigride.­de).

Des Weiteren finden auch keine Schüler- oder Bambiniläufe statt. Geplant sind die Läufe über 6 km, 14 km, Halbmarathon und Marathon. Die Teilnehmerzahl ist auf 999 Läufer begrenzt. Bisher sind in etwa die Hälfte der Startplätze vergeben. Es ist keine Ummeldung oder Nachmeldung am Lauftag möglich, informiert der Veranstalter. Meldeschluss ist am 23. August.

Kein Massenstart

Eine weitere Besonderheit diese Jahr ist, dass der Marathon nicht über das Kyffhäuserdenkmal führt, sondern zweimal die Halbmarathonstrecke gelaufen werden muss. Jeglicher Start erfolgt mit Abstand im Zeitfenster von jeweils 15 Minuten. Es wird keinen Massenstart geben und demnach ist nur die Nettozeitnahme möglich. Auf dem Platz sind keine Zuschauer erlaubt, lediglich Läufer und Helfer haben Zugang zum Gelände. Auch wird es in diesem Jahr keine Duschmöglichkeiten geben.

Auch wenn die Veranstaltung dieses Jahr aufwändiger wird, Andreas Kirchner ist erleichtert. Auch weil nach einem Hackerangriff zwei Monate lang nicht auf das Facebook-Konto des Berglaufes zugreifen konnte. „Nun ist alles wieder verfügbar“, freut er sich.

www.kyffhaeuser-berglauf.de