Leichtathlet Reus sprintet beim Heimspiel ins neue Jahr

Erfurt  Leichtathlet Julian Reus läuft zum „Erfurt Indoor“ am 27. Januar über 300 Meter. Insgesamt haben sich 50 Athleten in acht Disziplinen angemeldet.

Mit dabei: Julian Reus freut sich auf das Meeting am 27. Januar. Foto: Sascha Fromm

Mit dabei: Julian Reus freut sich auf das Meeting am 27. Januar. Foto: Sascha Fromm

Foto: zgt

Stars aus Deutschland in acht Disziplinen, noch mehr Abwechslung rund um das Meeting, eine Chance für die Jugend, dazu ein bewährter Name: Das Erfurt Indoor am 27. Januar in der Leichtathletik-Halle will die Fans von 18 Uhr an perfekt unterhalten und zugleich Lust machen auf die Deutschen Meisterschaften, die am 8./9. Juli im benachbarten Steigerwaldstadion die Generalprobe für die WM in London sein werden. „Ich freue mich auf das Meeting, auch wenn es für mich der erste Wettkampf in diesem Jahr sein wird und ich nicht ganz weiß, wo ich dann stehen werde“, sagte der deutsche 100-m-Rekordhalter Julian Reus.

Der 28 Jahre alte Sprinter egalisierte vor einem Jahr in Erfurt mit 6,53 Sekunden den deutschen Hallen-Rekord über die 60 Meter, den er später in Leipzig auf 6,52 Sekunden verbesserte. Diesmal verzichtet der Leichtathlet im Trikot des TV Wattenscheid auf einen Start auf der kurzen Strecke, sondern tritt auf der selten gelaufenen 300-m-Distanz an.

Führungsweite wird per Laser angezeigt

„Ich bin mir sicher, dass auch auf dieser Strecke die Zuschauer einen spannenden Kampf erleben werden“, sagte Sportsoldat Reus, der bis Weihnachten bei einem siebenwöchigen Bundeswehr-Lehrgang weilte und deshalb nicht wie gewohnt trainieren konnte. „Auch aus diesem Grund laufe ich diesmal die 300 Meter.“

Meeting-Chef Thomas Gentzel hatte mit seinen Helfern vor vier Jahren das Erfurt Indoor als nationales Meeting wiederbelebt und stieß gleich auf großes Interesse der Zuschauer. „Inzwischen ist die Veranstaltung so weit gewachsen, dass wir uns entschlossen haben, den alten Namen wieder zu verwenden“, sagte Gentzel.

Das Starterfeld wird in den kommenden Tagen endgültig Gestalt annehmen. Neben den etwa 50 Top-Athleten aus Deutschland tritt zuvor der Thüringer Nachwuchs an (16 Uhr).

Sicher ist schon jetzt, dass die besten Sprinter laufen werden. „Sven Knipphals, Roy Schmidt und Lucas Jakubczyk, die mit mir bei der EM im Juli in Amsterdam die Bronzemedaille mit der Staffel geholt haben, sind in Erfurt am Start“, sagte Rekordhalter Reus. Auch Aleixo-Platini Menga wird antreten.

Auf der Mittelstrecke – entweder über die 800 oder 1500 Meter – startet Sebastian Keiner vom Top Team des Erfurter LAC. „Ich musste im Training etwas umstellen, will aber trotzdem gute Wettkämpfe in der Halle anbieten“, sagte der 27-Jährige, der aufgrund eines Autounfalls knapp sieben Wochen nicht optimal trainieren konnte.

Zum Meeting am 27. Januar wird auch über die 60 m Hürden gelaufen und ein attraktiver Weitsprung-Wettbewerb angeboten, bei dem wieder per Laser die aktuelle Führungsweite für die Zuschauer und Athleten gut sichtbar eingeblendet werden soll. „Auch mit solchen Dingen wollen wir den Abend für alle interessant gestalten“, sagte Thomas Gentzel.

Nach dem Meeting gibt es die Stars zum Anfassen

Nach dem Ende des Meetings wollen sich die Athleten im Foyer bei einer After-Show-Party den Zuschauern hautnah präsentieren. Auch Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel will in der Halle dabei sein und Autogramme verteilen. „Dazu gestalten wir das Foyer um, damit sich alle wohl fühlen“, sagte Frank Jacoby, der gemeinsam mit Thomas Gentzel das Meeting ehrenamtlich organisiert.

Zu den Kommentaren