Sparkasse&VGH-Cup

Manchester United wartet als Gegner

Eichsfeld.  Manchester United, FC Brügge oder Schalke 04 - die beiden Eichsfelder Vertreter hatten bei der Auslosung des Sparkasse&VGH-Cups Glück.

Luca Hagemann (links) zog für den 1. SC 1911 Heiligenstadt das Los. Joel Hoffmann griff für den JFV Eichsfeld Mitte in die Lostrommel.

Luca Hagemann (links) zog für den 1. SC 1911 Heiligenstadt das Los. Joel Hoffmann griff für den JFV Eichsfeld Mitte in die Lostrommel.

Foto: Sebastian Grimm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Traumlos für den JFV Eichsfeld Mitte, hammerharte Gruppe für den SC Heiligenstadt (SCH). Bei der Auslosung für den Göttinger Sparkasse&VGH-Cup (9. bis 12. Januar 2020) in der Lokhalle hat das Thüringer Duo attraktive internationale und nationale Kontrahenten erwischt.

Die Heiligenstädter bekommen es in der „TSN Beton Gruppe“ mit dem letztjährigen belgischen Finalisten FC Brügge, dem Tabellenführer der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest Mainz 05, Schalke 04, Niedersachsenligist 1. SC Göttingen 05, Landesligist Tuspo Petershütte sowie dem SC Hainberg zu tun.

Gegen die Hainberger bestreiten die von Mario Lamczyk trainierten Kurstädter am Donnerstag, 9. Januar, ab 17 Uhr auch das Turnier-Auftaktspiel.

Jubel beim JFV Eichsfeld Mitte

Jubeln konnten die Verantwortlichen des JFV Eichsfeld Mitte: Die Truppe von Coach Marian Kiel landete genau wie bei der jüngsten Auflage in einer Gruppe mit Manchester United, dem Wunschgegner wohl aller regionaler Teams. In der „Adidas-Gruppe“ warten zudem Eintracht Frankfurt, Hertha BSC Berlin sowie als regionale Gegner der SV Rotenberg, der FC Grone sowie der FC Gleichen.

„Das ist schon eine Hammergruppe“, erklärte Heiligenstadts Trainer Lamczyk, nachdem das letzte Los im S-Forum der Sparkasse Göttingen gezogen worden war. Seinen Humor hatte er dennoch nicht verloren: „Ab heute beginnen wir mit der Beobachtung der Profiteams.“

Göttingen 05 und Petershütte seien starke regionale Teams, Hainberg könne er nur schwer einschätzen, so Lamczyk. Doch der SCH könne als Teilnehmer der Deutschen Futsal-Meisterschaften selbstbewusst starten. „Wir wollen gar nicht so sehr auf die Gegner gucken, sondern versuchen, unser Spiel durchzuziehen.“

„Wir fahren da nicht nur aus Spaß hin“

Kapitän Luca Hagemann hatte sich Manchester United als Gegner gewünscht, doch auch mit der harten „Beton-Gruppe“ zeigte sich der 18-Jährige zufrieden: „Wir fahren da nicht nur aus Spaß hin, sondern wollen angreifen und etwas mitnehmen. Wir spielen gerne in der Halle und sind als Team auf einem guten Weg.“

Zufriedenheit herrschte bei den Vertretern der JFV Eichsfeld Mitte über die Auslosung in die Adidas-Gruppe. „Wir haben gute Chancen, die Zwischenrunde zu erreichen“; sagte Trainer Marian Kiel angesichts der regionalen niedersächsischen Konkurrenz mit dem Bezirksligisten FC Gleichen sowie den Kreisligisten SV Rotenberg und FC Grone.

Ein Jahr Pause nach Schienbeinbruch

Sein Co-Mannschaftskapitän Joel Hoffmann, der erstmalig am Spektakel unterm Hallendach teilnimmt und diesem schon entgegenfiebert, freut sich besonders auf den Höhepunkt am Samstag, 11. Januar 2020, um 17.55 Uhr gegen Manchester United.

„Ich hoffe, dass ich mich nicht mehr bis zum Turnierbeginn verletze“, sagt der 18-jährige Auszubildende in einer Nordhäuser Physiotherapie-Praxis und denkt dabei an die einjährige sportliche Pause wegen eines Schienbeinbruches, den er sich bei einem Verkehrsunfall mit seinem Moped zuzog.

„Ich kann mit meinen beruflichen Kenntnissen schon meinen Mitspielern bei leichten Blessuren helfen“, berichtet der Breitenworbiser, dessen Mutter eine eigene Praxis betreibt.

Grimm ist begeistert

Begeistert von der Auslosung war auch Sebastian Grimm als erster Vorsitzender des SC Leinefelde, neben Einheit Worbis und der SG Birkungen 07 Dritter im Bunde des Jugendfördervereins. „Ich bin ein absoluter Fan von Eintracht Frankfurt“, erklärt Grimm.

Der 42-jährige Trainer Marian Kiel konzentriert sich zunächst noch auf die drei Partien in der Verbandsliga, will sich danach erst auf den saisonalen Höhepunkt seiner Schützlinge konzentrieren und ein intensives Trainingsprogramm für die Halle entwickeln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren