Medipolis SC Jena: Fan-Rückkehr nach über einem Jahr

Domenik Reinboth (rechts) mit seinem Co-Trainer Alexander Osipovitch.

Domenik Reinboth (rechts) mit seinem Co-Trainer Alexander Osipovitch.

Foto: Medipolis SC

Jena.  Jenaer Basketballer spielen am Samstag gegen BBL-Club Würzburg. 450 Besucher erlaubt. Guter Test gegen Bamberg

Nach über einem Jahr, genaugenommen 538 Tagen, können sich die Jenaer Basketball-Fans wieder auf ein Live-Spiel ihrer Mannschaft freuen. Am Samstag (Beginn 18 Uhr) testet Zweitligist Medipolis SC Jena in der heimischen Arena gegen s.Oliver Würzburg aus der BBL. 450 Besucher sind zur Vorbereitungspartie erlaubt, vorausgesetzt sie sind geimpft, getestet oder genesen (3G-Regel). Der Vorverkauf beginnt am Dienstag in der Geschäftsstelle Korbjäger von der Saale.

Die waren derweil fleißig mit Blick auf den Saisonstart am 18. September gegen Aufsteiger Bochum. Am Sonnabend stand ein Testspiel beim einstigen Serienmeister Brose Bamberg an. Die Mannschaft von Neu-Trainer Domenik Reinboth (Foto) schlug sich beim höherklassigen Verein äußerst achtbar, hielt die Partie beim 71:76 bis in die Schlussminuten offen. Die beiden Zugänge Moritz Plescher und Brandon Thomas waren mit jeweils 14 Punkten die treffsichersten Schützen im Jenaer Team.

„Ich denke, dass wir uns gegen einen Erstligisten sehr gut verkauft haben“, lobte Reinboth seine Mannen. „Nach dem deutlichen Sieg gegen Dresden war unsere Leistung gegen Bamberg ein weiterer Schritt nach vorn.“ Der Medipolis-Chefcoach konnte abermals viel durchrotieren. Verzichten musste er derweil auf Clint Chapman. Der neuverpflichtete Center hatte sich im Training eine Verletzung am Sprunggelenk zugezogen und musste pausieren. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Auch nicht zum Einsatz kam der Schweizer Nationalspieler Jonathan Kazadi, weil er gerade erst von einer Länderspielreise zurückgekehrt war. Aber immerhin war er in Bamberg vor Ort, konnte die neuen Kollegen schon einmal besser kennenlernen.

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: Sport.