Mit Schützenfest in die Oberliga

Martinroda  Fußball, Thüringenliga: Der FSV Martinroda besiegt Ehrenhain mit 8:1 und kann danach ordentlich feiern

Verdientermaßen konnten die Thüringenliga-Kicker des FSV Martinroda den Meisterschaftspokal in die Luft stemmen und anschließend bis in die Nacht hinein feiern.

Verdientermaßen konnten die Thüringenliga-Kicker des FSV Martinroda den Meisterschaftspokal in die Luft stemmen und anschließend bis in die Nacht hinein feiern.

Foto: Andreas Heckel

Der FSV Martinroda verabschiedet sich mit einem 8:1-Erfolg gegen die Gäste aus Ehrenhain mit einer noch einmal starken Offensivleistung aus der Thüringenliga. Mit die letztmalig für den FSV auflaufenden Seel, Habichhorst, Bach (noch im Stand by), Berlt sowie der auf Abschied hinauslaufende Weggang von Serdar Suliman, ließ Trainer noch einmal seine „ Altgedienten“ ran.

Das Ziel, noch einmal eine gute Leistung den zahlreich anwesenden Zuschauern zu bieten, knauserte der demnächst in der Oberliga Süd spielende Gastgeber nicht. Hertel, für nicht wenige ein Phänomen besonderer Art, hatte in den ersten Minuten schon zweimal das von Fleissner gehütete Tor anvisieren können. Die Führung fiel mit einer Direktabnahme nach Abwehr einer Ecke durch Seel von der Strafraumgrenze, ein sehenswerter Treffer mit besonderer Schusshaltung. Bach nach einem Freistoß von Cerny (spielte vor 2 Jahren beim FSV vor) im bedrohtem Eck in der 15. Minute, war auch zwei Minuten später nach einem Distanzversuch von Syhre zur Stelle. Eine klasse Kombination über das Zentrum schloss Hertel mit dem 2:0 überlegt ins linke Eck ab. Dann war Seel nach einer butterweichen Flanke von Hertel mit dem Kopf am zweiten Pfosten zur Stelle und schnürte seinen ersten Doppelpack für den FSV.

Griebel mit fulminantem Lattentreffer (25.), Berlt mit einem Freistoß nur um Zentimeter links am Tor vorbei (27.), und immer wieder Hertel, der, wann immer sich die Möglichkeit ergab, abzog ( 32., 37., 41.). Das zwischenzeitliche 4:0 erzielte der mit vorn auftauchende Metzmacher nach einem von Suliman hereingeschlagenem Freistoß. Den Gästen gelang der Ehrentreffer mit einer Einzelleistung, nachdem man den Schützen nur halbherzig beim Abschluss störte. Das stachelte die Martinrodaer Mannschaft noch einmal an. Statt die Partie herunter zu spielen, entfachte man nochmals ein Offensivfeuerwerk. Schöne Spielzüge, Dribblings, starke Einzelaktionen der dafür bekannten Protagonisten und vier noch klasse herausgespielte Tore forderten den Beifall der zahlreichen Zuschauer heraus.

Doch zunächst hieß es in der Pause Danke sagen. Den vielen ehrenamtlichen Helfern, wie Kassierer, Platzwarte, Stadionsprecher, Verpflegung. Der Verein bedankte sich dafür mit Gutscheinen und dankbaren Worten. Aber auch Auszeichnungen wurden getätigt. So den beiden C-Juniorenmannschaften in der Verbandsliga und Kreisoberliga aktiv, oder den E- und F-Junioren des Vereins, die schöne Erfolge in der abgelaufenen Saison feiern konnten.

Die erste Männermannschaft, deren Ziel für den einen oder anderen Nachwuchsspieler ein erstrebenswertes Ziel ist, zeigte im zweiten Abschnitt noch einmal sehenswerten Fußball.

Nach Cernys Ehrentreffer hatte zunächst Habichhorst vom Punkt die Möglichkeit zu erhöhen. Torwart Fleissner spekulierte in die richtige Ecke und hielt den Ball. Dann fing Hertel noch einmal an, seine Fußballschuhe zu justieren. In der 61. und 62. Minute zischten seine beiden Schüsse noch am Tor vorbei, um in der 65. Minute aus zentraler Position 18 Meter zum Tor das 5:1 zu markieren. Kurz darauf legte er einen Freistoß aus 22 Metern links an den Innenpfosten zum 6:1 ins Netz.

Bei sehr guten Chancen durch den eingewechselten Otto (69.) und Suliman (73.) fehlten nur Zentimeter. Dann köpfte Metzmacher mit seinem zweiten Treffer eine Eingabe von der linken Seite unter die Latte. Ehrenhain hatte sich mit seiner Rumpfelf längst ergeben. Das Tor vom umworbenem Suliman fiel dann aber doch noch. Bisher nur als Vorbereiter in dieser Partie glänzend, wurde er von Hertel in Szene gesetzt und mit seiner typischer Art nach einer Soloeinlage zum 8:1 gefeiert.

Nach der Partie dann die obligatorischen Auszeichnungen. Mit 37 Toren die Trophäe des besten Torschützen zu holen ist bemerkenswert und von einer klasse Leistung zeugend. Benny Hertel wiederholte damit seinen Erfolg aus dem Vorjahr. Nach dem zweiten Platz in der Vorsaison, steigerte sich die Mannschaft von Trainer Robert Fischer und Co. Trainer Sandro Kubitza und eroberte Tabellenplatz Eins. Gleichbedeutend, da im Falle eines Staffelsieges als Saisonziel ausgegeben, feiert die Mannschaft den Aufstieg in die Oberliga Süd des NOFV.

Die Auszeichnung mit Übergabe des Siegerpokal, der Medaille und den Glückwünschen für die Herausforderung Oberliga nahmen der Vorsitzende des TFV Wolfhardt Tomaschewski, Sven Wenzel Vorsitzender Verbandsspielausschuss und Andreas Bühl als Vertreter des Thüringer Landtages vor.

Im Anschluss des offiziellen Protokolls, begann mit den Fans, Sponsoren den Ehemaligen und Freunden des Vereins die dritte Halbzeit.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.