Montagskinder in Artern müssen auf Sportfest verzichten

Artern  Die Vorschulkinder der Arterner Kitas konnten kein Sportfest absolvieren. Eine neue Halle soll weitreichenden Anstoß geben

In dieser Halle wurde über viele Jahre das Kindersportfest durchgeführt. Das ist aber nun Geschichte.

In dieser Halle wurde über viele Jahre das Kindersportfest durchgeführt. Das ist aber nun Geschichte.

Foto: Günter Stöckmann

Artern. Obwohl coronabedingt das Jubiläumssportfest der Arterner Vorschulkinder, organisiert vom BSV´94 Artern, das 20. Montagskindersportfest nicht stattfand, sei an dieses traditionelle Sportereignis mit den jüngsten Sportlerinnen und Sportlern der Stadt Artern erinnert. Jährlich am Jahresende war es stets ein Höhepunkt im Arterner Kindersport, zu dem die BSV´94 Montagskinder, die Vorschulkinder, die Kitas Magdalenenstraße, Bummi, Regenbogen und der Arterner Turnverein eingeladen hatten.

Für die meisten Kinder war es immer der erste sportliche Wettkampf im Jahr und in ihrem Leben. Stationen, in denen die Drei- bis Sechsjährigen ihre Gewandtheit, Geschicklichkeit, Schnelligkeit und auch Mut beweisen konnten, hatten zahlreiche Zuschauer, vor allem die Eltern und Großeltern der Kleinen, in der jetzt abgerissenen Turnhalle am Königstuhl seit 19 Jahren begeistert. Die Kinder hatten Freude bei Sport und Musik und erhielten viel Beifall.

Diese Flamme sollte weiter lodern in der Vorfreude auf das 20. Montagskindersportfest, das vielleicht in zwei Jahren in der neuen Dreifeldhalle stattfinden kann. Diejenigen, die bei der 19. Auflage dabei waren, sich an die spannenden Wettbewerbe erinnern, sich die errungenen Urkunden und Medaillen in ihren Kinderzimmern anschauen, sind dann wahrscheinlich schon Schulkinder. Aber sie werden auch die ersten Nutzer in ihrem Schulsport sein.

Vielleicht gelingt es den Erzieherinnen und Erziehern in den Kitas sowie den Eltern und Großeltern, die Erinnerung wach zu halten, wenn dieses schöne sportliche Ereignis den Jüngsten der Stadt Artern in diesem Jahr wegen der Pandemie und in der Bauzeit der neuen Halle nicht geboten werden kann. Naheliegend und motivierend wäre es aber auch, die Kinder mitzunehmen, durch sportliche Betätigung, die Freude und das Interesse über die neu entstehende Sporthalle zu wecken.

Dass Sport eines der wichtigsten Betätigungsfelder im frühen Kindesalter ist, bleibt unumstritten. Viele Kinder neigen durch ihren natürlichen Bewegungsdrang schon zum Selbsttraining. In den Kitas wird nicht diesbezüglich gute Arbeit geleistet, auch für diejenigen, die ihren Bewegungsdrang noch nicht entdeckt haben.

Genau das haben die Montagskinder-Sportfete schon unter Beweis gestellt. Die Vereinslandschaft der Arterner Sportvereine hält schon für die Kleinsten ein breites Sportangebot bereit. Da können sich die Kleinen ausprobieren im Turnen, in den Kampfsportarten beim Ringen, Karate in der Kampfkunst Jui Jitzu, in der Leichtathletik, im Handball und Fußball sowie in allgemeinen Sportgruppen in fast allen Vereinen.

Nun ist die Turnhalle Am Königstuhl abgerissen. Die neue Sporthalle könnte für viele Arterner Sportvereine Aufwind im organisierten Sport werden, wenn sie die Pandemie überstehen. Wenn Kinder dann Eltern und Großelter in ihrer Begeisterung für den Sport mitreißen, wäre dies zugleich ein Schritt in Richtung Volksgesundheit.