Nordhäuser Heiko Rüdrich: Wacker-Fan mit Leib und Seele

Nordhausen. Heiko Rüdrich ist Wacker-Fan durch und durch. Immer, wenn die Regionalliga-Elf spielt, ist der 51-Jährige im Albert-Kuntz-Sportpark dabei, auch wenn die Wackeren auswärts antreten, versucht der Nordhäuser, dabeizusein.

Daumen hoch für die Wacker-Elf: Heiko Rüdrich wird auch am Samstag in Bad Langensalza die Nordhäuser Regionalliga-Elf unterstützen. Foto: Christoph Keil

Foto: zgt

Über die Stadtgrenzen hinaus ist Heiko bekannt – und dies aus einem ganz speziellen Grund: Er ist der Mann der Fahnen des FSV Wacker Nordhausen. Mit seiner großen Schwenkfahne ist er auf dem Tribünendach Woche für Woche zu sehen. Auch bei den Auswärtsspielen, wenn er denn dabei ist, hat er natürlich die große Wackerfahne dabei.

Mit Leib und Seele steht der Nordhäuser hinter dem Verein, denn auch die Spiele der zweiten Mannschaft verpasst der Fahnenschwenker nicht. Entdeckt hat der heute 51-Jährige seine Leidenschaft zum Fußball bei Besuchen mit seinem Großvater im Albert-Kuntz-Sportpark, als Wacker noch unter dem Namen Motor Nordhausen aktiv war. „Als kleiner Steppke habe ich das erste Spiel gesehen. Und ab der 6. Klasse bin ich ständig zu den Spielen gegangen.“

Viele schöne Erlebnisse durch den Fußball

Viele schöne Erlebnisse habe er durch den Fußball schon gehabt. So erinnert er sich zum Beispiel an die Zeiten, als Motor in der DDR-Liga kickte und er Auswärtsspiele mit dem Moped besuchte. Doch dann gab es auch eine Zeit, in der er aus verschiedenen Gründen nicht mehr so häufig den Weg zum Fußball fand. Doch ab 2004 habe er kaum ein Spiel verpasst.

Seit 2009 hat er nun eine Dauerkarte und freut sich jede Woche auf den Fußball. Zum einen, weil seine Wackeren gerade richtig gut unterwegs sind und zum anderen, weil er Gleichgesinnte trifft und auch mal fachsimpeln kann. So wird es wohl auch am Samstag sein, wenn der FSV Wacker Nordhausen in Bad Langensalza gegen Hertha BSC II spielt.

Selbst habe er nur als Kind auf der Straße Fußball gespielt, nie im Verein. Doch aktiv im Sport war Heiko Rüdrich in seiner Kindheit auch. So spielte er von der 6. bis zur 9. Klasse Handball bei Motor und ist dem Verein treu geblieben, wenn auch als Fan der Fußballer.

Für die nächsten Spiele hat er einen Wunsch: „Ich hoffe, dass sie weiterhin so gut spielen, wie in den vergangenen Monaten. Es wäre schön, wenn es am Ende der Saison für den 1. Platz reicht und wir in der Relegation spielen.“ Und deshalb hofft der Nordhäuser auch auf einen Sieg im Spiel gegen Hertha BSC II. Er und die anderen Fans werden die Elf jedenfalls wie gewohnt lautstark unterstützen und kräftig die Daumen drücken.

Christoph Rischker fällt für das erste Spiel nach der Winterpause aus

Am Samstag startet der FSV Wacker 90 Nordhausen in der Fußball-Regionalliga in die zweite Saisonhälfte. Ab 13.30 Uhr ist die U 23 von Hertha BSC zu Gast. Das Spiel findet wegen Unbespielbarkeit des Albert-Kuntz-Sportparks im Stadion der Freundschaft in Bad Langensalza statt. „Wir müssen in den Spielrhythmus kommen. Deshalb wollen wir eine Spielabsage vermeiden“, so Präsident Nico Kleofas. Die Mannschaft um Trainer Martin Hauswald hat gegen die jungen Berliner noch etwas gutzumachen.

Im Hinspiel kassierten die Nordhäuser in der Bundeshauptstadt die bisher einzige Saison-Niederlage. Aktuell stehen die Berliner mit 25 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz der Regionalliga Nordost. Bester Torschütze ist Fabian Eisele mit acht Treffern. Personell müssen die Rolandstädter auf Christoph Rischker verzichten. Hinter dem Einsatz von Matthias Peßolat steht noch ein Fragezeichen. Erstmals im Kader wird sich Neuzugang Sascha Herröder befinden. Ob es direkt für die Startelf reicht, wird erst kurzfristig entschieden.

Aufgrund der wenigen Parkmöglichkeiten und dem stattfindenden Faschingsumzug in Bad Langensalza bittet der Verein, das Angebot der Fanbusse wahrzunehmen. Das Kombiticket – Busfahrt und Eintrittskarte – kostet nur 15 Euro. Dauerkartenbesitzer bezahlen für die Busfahrt nur 5 Euro. Anmeldungen sind noch in der Geschäftsstelle des Vereins in der Parkallee möglich. Abfahrt der Busse ist Samstag um 11 Uhr.

Zu den Kommentaren