Pyeongchang. Zweites Rennen, zweites Gold: Kälte bereitet der deutschen Biathletin Laura Dahlmeier mehr Probleme als die Konkurrenz.

Die alten Wangsasre-Birken, die den Hang hinter dem Schießstand des Alpensia Biathlon Centers säumen, ragen aufrecht in den Himmel. Ein paar von ihnen allerdings neigen ihre Astkrone weit nach unten. Fast so, als wollten sie sich verbeugen vor einer zierlichen Frau, die aus dem fernen Bayern kam und sich in diesen Tagen selbst zur Eiskönigin von Pyeongchang krönt.