Thüringen Rundfahrt: Auftaktsieg für Holländerin Marianne Vos

29. Internationale Thüringen Rundfahrt der Frauen, 1. Etappe „Rund um Gotha“. Die Allgäuerin Lisa Brennauer verpasst als Zweite den Hattrick.

Rundfahrt-Auftakt im Innenhof von Schloss Friedenstein in Gotha. Foto: Sascha Fromm

Rundfahrt-Auftakt im Innenhof von Schloss Friedenstein in Gotha. Foto: Sascha Fromm

Foto: zgt

Die Siegerin der 1. Etappe der 29. Internationalen Thüringen Rundfahrt der Frauen heißt Marianne Vos. Die zweimalige Olympiasiegerin aus den Niederlanden raste gestern Abend nach 66,1 Kilometern „Rund um Gotha“ im Massensprint als Erste über die leicht ansteigende Kopfsteinpflasterpassage ins Ziel. Lisa Brennauer, die schon zweimal in der ehemaligen Residenzstadt gewann, wurde diesmal Zweite. Rang drei sicherte sich die US-Amerikanerin Coryn Rivera.

Vielleicht war es ja ein gutes Omen, dass Lisa Brennauer diesmal nicht wie bei ihren Tageserfolgen zum Prolog 2014 und zwölf Monate späterer auf der 1. Etappe in Gotha zum dritten Mal in Folge die schnellsten Beine hatte. Ihr Einbruch im vorigen Jahr, als die Kemptenerin auf der Schlussetappe in Greiz als Trägerin des Gelben Trikots der Schwedin Emma Johannsson noch deren dritten Gesamtsieg überlassen musste, ist nicht vergessen. Am Ende blieb Brennauer nach zwei dritten Gesamträngen nur der fünfte Platz. Das soll für die Profirennerin vom Team Canyon SRAM bei ihrem neunten Start auf den Thüringer Straßen möglichst besser werden. Doch Vorrang haben für die 28-Jährige freilich ihre vorgesehen Starts zu den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro. Am 7. August jagen dort die weltbesten Radsportlerinnen beim Straßenrennen um die Medaillen. Drei Tage darauf steht in Brasilien das Zeitfahren auf dem olympischen Programm. Es wäre wohl tiefgestapelt, wenn Lisa Brennauer dort nicht mit einer Medaille liebäugeln würde. Schließlich durfte sie sich bei den Welttitelkämpfen 2014 in Spanien im Einzelzeitfahren mit dem Regenbogentrikot der Weltmeisterin schmücken. Ihre silberne WM-Plakette danach im Straßenfahren war gewiss auch kein Zufall. „Ich denke, dass jeder Athlet, der an Olympischen Spielen teilnimmt, der hat natürlich einen ganz großen Traum. Ich hab jetzt sehr hart gearbeitet und hoffe auch, dass ich mir in Rio meinen Traum erfüllen kann“, machte die Allgäuerin aus ihrem Ziel keinen Hehl. Auch wenn es für die deutsche Olympiahoffnung gestern nicht mit dem Hattrick geklappt hat, ein Erlebnis war der Thüringer Tour-Auftakt allemal. Denn die 115 Rennfahrerinnen aus 26 Ländern durften vorm scharfen Start am Ortsausgang in Gotha-Sundhausen ohne Zeitmessung durch den Hof der größten deutschen barocken Schlossanlage Friedenstein rollen.

Heute gibt es mit der 2. Etappe bei „Rund um Erfurt“ (103 km) nach den Deutschen Meisterschaften ein weiteres Radsport-Highlight in der Landeshauptstadt. Am Sonntag macht das Peloton auf dem 3. Tagesabschnitt „Rund um Altenburg“ (115 km) über die Steile Wand von Meerane wieder einen Abstecher ins Sächsische.