Rallye Wartburg wird elektrisch

Eisenach  Eisenacher Traditionsveranstaltung zählt 2021 zum neuen Opel-e-Cup

Eisenach und Opel gehören zusammen, auch bei der Rallye-Wartburg. Bei der 58. Auflage starten am 2. Oktober erstmals elektrische Corsas.  

Eisenach und Opel gehören zusammen, auch bei der Rallye-Wartburg. Bei der 58. Auflage starten am 2. Oktober erstmals elektrische Corsas.  

Foto: Mike El Antaki

Nach zwei Absagen, 2019 aus organisatorischen Gründen und 2020 wegen Corona, soll es am ersten Oktober-Wochenende dieses Jahres das Comeback der Rallye Wartburg geben. So sehen es die Planungen des ausrichtenden MC Eisenach vor. Aufgenommen wurde die 58. Auflage in den neuen ADAC Opel e-Rallye Cup, so dass die Autos mit dem Blitz im Logo unweit des Eisenacher Opel-Werks am Gries ein Heimspiel bekommen.

Zum ersten rein batterie-elektrischen Markenpokal, der ursprünglich schon 2020 starten sollte, zählen insgesamt acht Rallyes. Vier finden im Rahmen der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) statt. Laut Fahrplan des Organisationsteams werden die Cup-Teilnehmer im April bei einer Testveranstaltung die Möglichkeit bekommen, ihre Opel Corsa-e-Autos kennenzulernen, bevor es am 7. und 8. Mai bei der Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ erstmals um Punkte geht.

Die Auslieferung der Fahrzeuge an die Teams ist für März vorgesehen. Der Kaufpreis für einen einsatzbereiten Opel Corsa-e Rally beträgt knapp 50.000 Euro. Wer teilnimmt, ist noch nicht bekannt. Die Einschreibungen für Cup starten am Freitag, 15. Januar 2021. Den Teams winkt ein Preisgeld von insgesamt rund 100.000 Euro. Die schnellsten Junioren können sich zudem über eine Sichtung für das ADAC Opel Rally Junior Team 2022 zu qualifizieren und die internationale Rallye-Bühne betreten.

Optisch kein Unterschied

Äußerlich unterscheidet sich der Elektro-Corsa kaum von seinem benzinbefeuerten Bruder, dem Opel Corsa Rally4. Lediglich der Buchstabe E am Ende des Nummernschilds verrät, dass es sich um einen "Stromer" handelt. Im Innenraum ist es ein typisches Rallyefahrzeug. An der Entwicklung des Autos beteiligt war auch Marijan Griebel, der 2018 die Rallye Wartburg gewann, jedoch nicht in einem Opel, sondern in einem Peugeot 208 T16. Dass der e-Corsa keinen Schalthebel besitzt, war für Griebel zunächst ungewohnt. Er habe dies jedoch schnell verinnerlicht, wie er auf der Internetseite "Motorsport-total" beschreibt: "Im Endeffekt ist es wie auf der Kartbahn. Mit rechts gibt man Gas, mit links bremst man und mit den Händen lenkt man."

Anders als bei einem Benziner ist auch die Geräuschkulisse im 136 PS starken Elektro-Corsa, der bisher leise dahingleitet. Für den Rennbetrieb soll es lauter werden. Opel entwickelt ein System, mit dem ein Motorensound simuliert werden soll. Motorsportfans, für die das Dröhnen bei einer Rallye dazugehört wie der Senf zur Bratwurst, wird es freuen. Allerdings ist das nicht der Grund für die Tüftelei, vielmehr zählt das Soundmodul zum Sicherheitsprogramm, damit die E-Autos rechtzeitig zu hören sind.

Opel Motorsport-Direktor Jörg Schrott freut sich auf den neuen Cup: "Wir sind überzeugt, für Teilnehmer wie Fans ein attraktives Paket schnüren zu können, um zu zeigen, dass elektrischer Rallyesport nicht nur nachhaltig, sondern auch absolut faszinierend ist", so Schrott.

Kalender ADAC Opel e-Rally Cup 2021:

7./8. Mai: Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“
28./29. Mai: Sachsen Rallye, Zwickau
11./12. Juni: Rallye Stemwede
14. August: Rallye Oberehe, Hillesheim
27.- bis 29. August: Rallye Zlín (Tschechien)
18. September: Rallye Hinterland, Dautphetal
2. Oktober: Wartburg Rallye, Eisenach
15./16. Oktober: 3-Städte Rallye, Freyung