FC Rot-Weiß Erfurt einigt sich mit Ex-Trainer

Erfurt.  Der Fußball-Oberligist hat den Vertrag mit Robin Krüger aufgelöst.

Rot-Weiß Erfurt hat sich mit Trainer Robin Krüger geeinigt.

Rot-Weiß Erfurt hat sich mit Trainer Robin Krüger geeinigt.

Foto: Sascha Fromm

Das Kapitel Robin Krüger beim FC Rot-Weiß Erfurt ist Geschichte. Wie Sportdirektor Franz Gerber erklärt, wurde der Vertrag mit dem Ex-Cheftrainer gegen die Zahlung einer finanziellen Abfindung zum 31. Oktober aufgelöst. „Wir wollten die Sache außergerichtlich klären und haben einen für beide Seiten guten Kompromiss gefunden“, sagt Gerber.

Als eine seiner ersten Amtshandlungen nach seinem Einstieg beim Fußball-Oberligisten hatte der 66-Jährige den früheren Erfurter Nachwuchstrainer zurückgeholt und mit der Chefrolle ausgestattet. Doch der Saisonstart war mit einem Punkt aus den ersten drei Partien gehörig daneben gegangen. Die von Gerber daraufhin angestrebte Veränderung im Trainerstab, hin zu einer Teamlösung, wollte Krüger nicht mittragen. Es kam Anfang September nach nicht einmal vierwöchiger Zusammenarbeit zum Zerwürfnis.

Mit dem aufgerückten Co-Trainer Manuel Rost sowie dem später verpflichteten Goran Miscevic als neuem Duo an der Spitze gelang den Rot-Weißen der Umschwung. Die Mannschaft holte in den folgenden sieben Liga-Spielen sechs Siege und ein Remis und liegt punktgleich mit Spitzenreiter Eilenburg auf Rang drei. „Diese Entwicklung zeigt, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben“, sagt Gerber.

Ex-Profi Peßolat in der Kreisliga: „Es fühlt sich richtig an“

Sportvereine im Lockdown: Aktiv in der Warteschleife