Rot-Weiß Erfurt verpflichtet vier Spieler

| Lesedauer: 2 Minuten

Erfurt.  Der Fußball-Oberligist FC Rot-Weiß Erfurt holt für den Aufstiegskampf einen Torhüter, einen Verteidiger sowie zwei Angreifer.

Der Kosovare Lirim Mema (rechts), hier mit der U 21 gegen Deutschland (links Lukas Klostermann), soll die Erfurter Abwehr stärken.

Der Kosovare Lirim Mema (rechts), hier mit der U 21 gegen Deutschland (links Lukas Klostermann), soll die Erfurter Abwehr stärken.

Foto: pmk / imago/pmk

Mit dem Ende der Transferperiode hat sich beim FC Rot-Weiß Erfurt noch einmal das Personalkarussell gedreht, um für einen möglichen Aufstiegskampf in der Fußball-Oberliga gewappnet zu sein. Der einstige Regionalligist, der momentan punktgleich hinter Tabellenführer FC Eilenburg und dem VfL Halle Rang drei in der fünften Liga belegt, gab die Verpflichtung von vier neuen Spielern bekannt.

„Niemand weiß, wann die Saison fortgesetzt wird. Aber für den Fall, dass die Hinrunde beendet wird und vielleicht auch eine Play-Off-Runde gespielt wird, wollen wir darauf vorbereitet sein, um oben dran bleiben zu können”, sagte Geschäftsführer Franz Gerber.

Torjäger in Magdeburg

Neu im Kader des Fünftligisten ist Hannes Rückert. Der 1,92 Meter große Mittelstürmer, der am 15. Februar seinen 20. Geburtstag feiert, spielte zuletzt im Nachwuchs des 1. FC Magdeburg und erzielte dort in der Junioren-Bundesliga in 32 Einsätzen elf Tore.

In der Abwehr verstärkt sich Erfurt indes mit dem früheren kosovarischen Junioren-Nationalspieler Lirim Mema. Der 23-Jährige stand zuletzt beim FC Drita aus der 1. Liga des Kosovo unter Vertrag und spielte mehrere Jahre bei Eintracht Braunschweig. Für die Reserve der Niedersachsen absolvierte er in der Saison 2017/2018 insgesamt 26 Regionalliga-Spiele.

Zwei Kroaten sollen helfen

Neu im Aufgebot sind zudem die beiden Kroaten Antun Markovic (28/zuletzt NK Papuk Orahovica) auf der Torhüterposition sowie Vilim Posinkovic im Angriff. Der 30-Jährige, der seit der Saison 2011/12 in 13 verschiedenen Vereinen kickte, spielte unter anderem für Lok Plovdiv in der ersten bulgarischen Liga und kickte zuletzt beim bosnischen Erstligisten Radnik Bijeljina.

Zuvor hatten sich Felix Schwerdt, der zurück zu Ligarivale Wacker Nordhausen gewechselt ist, sowie Hans Oeftger bei RWE abgemeldet. Der 21-Jährige ist wie geplant zum Studium in die USA zurückgekehrt und spielt dort wieder für den VT Catamounts.

Bezüge erst bei Wiederaufnahme des Spielbetriebs

Weil zudem junge Spieler wie Donny Bogicevic oder Patrick Aguilar Alvarez in den kommenden Monaten am Sportgymnasium ihr Abitur ablegen und damit den Fokus auf ihren schulischen Abschluss richten sowie Franz Gerber noch mit Verletzungen rechnet, holte der FC Rot-Weiß nun vier neue Spieler.

Dennoch heißt es auch in Erfurt Abwarten. Wegen des Lockdowns sind alle Spieler und Mitarbeiter der FC Rot-Weiß Erfurt Fußball GmbH mindestens noch bis zum 28. Februar in Kurzarbeit. Das neue Quartett, habe sich bereiterklärt, erst bei Wiederaufnahme des Spielbetriebs entsprechende Bezüge zu erhalten.

Erfurter Ex-Kapitän Lukas Novy dirigiert nun Lkw

TFV-Präsident Penßler-Beyer: Streitkultur für neues Miteinander