Rot-Weiß-Trainer Rost: „Wir brauchen eine klare Hierarchie“

Erfurt.  Rot-Weiß Erfurts Interimstrainer Manuel Rost ernennt vor dem Spiel gegen Inter Leipzig Neuzugang Andrej Startsev zum neuen rot-weißen Kapitän.

Interims-Cheftrainer Manuel Rost.

Interims-Cheftrainer Manuel Rost.

Foto: Sascha Fromm

Der neue Kapitän des FC Rot-Weiß Erfurt ging voran. Mit einem kleinen, grauen Karton in der Hand. Andrej Startsev und einige seiner Mitspieler durchstreiften mit Interimstrainer Manuel Rost die Sitzreihen des Steigerwaldstadions und beklebten alle Plätze mit einem Aufkleber, um mit Blick auf das Heimspiel am Samstag gegen den FC International Leipzig die Corona-Regeln auch optisch sichtbar zu platzieren.

„Wir gehen gerne mit gutem Beispiel voran und helfen mit. Schließlich wollen wir ja auch, dass uns so viele Zuschauer wie möglich unterstützen“, sagt Rost, der nach dem Zerwürfnis des Vereins mit Cheftrainer Robin Krüger nun vorerst das Sagen auf der Bank des Oberligisten hat. Tags zuvor hatte er mit Geschäftsführer Franz Gerber eine erste Entscheidung getroffen. Neuzugang Startsev, erst seit einer Woche in Erfurt, ist neuer Spielführer.

Seine Erfahrung aus acht Zweitliga- und zehn Drittligaspielen sowie 148 Einsätzen in der Regionalliga habe für den 26-Jährigen gesprochen, sagt Rost: „Als Andrej zu uns kam, stand er fünf Minuten auf dem Platz und allen war klar, dass er unser Führungsspieler sein wird.“ Ihn soll ein vierköpfiger Mannschaftsrat unterstützen, zu dem Artur Mergel, Eric Stelzer, Moulaye N’Diaye und Jan-Lucas Bärwolf gehören. „Wir brauchen eine klare Hierarchie“, so Rost.

Neben Manuel Rost wird wohl am Samstag dessen einstiger Co-Trainer aus der U-17-Elf, Khvicha Khorava, auf der Bank sitzen. Der 31-Jährige, der ursprünglich die U-19-Mannschaft übernehmen sollte und künftig dem Trainerteam der ersten Mannschaft angehört, wird die Junioren übergangsweise wohl auch zum Regionalliga-Auftakt am Sonntag gegen den Berliner SC betreuen.

Zwar besitzt Manuel Rost noch nicht die für die Oberliga notwendige Trainerlizenz. Nach eigener Aussage jedoch gebe es vom Nordostdeutschen Fußballverband eine zeitlich begrenzte Ausnahmegenehmigung. Ohnehin dürfte sich das Problem demnächst gelöst haben. Vom 14. September an absolviert er in Berlin im Rahmen seiner Trainerausbildung einen abschließenden, dreitägigen Prüfungslehrgang.

Entscheidend für Erfurt ist es vor allem, nach dem sportlichen Fehlstart mit nur einem Punkt aus drei Spielen die Talfahrt zu stoppen. „Wichtig ist, dass die Jungs wieder Spaß am Fußballspielen haben“, sagt Rost, der gegen Leipzig ein erstes Erfolgserlebnis anstrebt – damit auch die Fans mal wieder Spaß am FC Rot-Weiß haben.

FC Rot-Weiß Erfurt – FC Inter Leipzig, Samstag, 16 Uhr, Steigerwaldstadion