Saubere Finanzen bei Boxern des Nordhäuser SV

Nordhausen  TA-Interview: Andreas Meyer, neuer Manager der Bundesliga-Boxer des Nordhäuser SV, über eine turbulente Zeit.

Andreas Meyer ist seit November vergangenen Jahres Manager der Nordhäuser Boxer.

Andreas Meyer ist seit November vergangenen Jahres Manager der Nordhäuser Boxer.

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vor der momentan laufenden Saison gab es im Umfeld der erfolgreichen Nordhäuser Boxer einige Veränderungen. Auch personeller Natur. So fungiert seit dem November 2017 der erfahrene Organisator und Marketingexperte Andreas Meyer als neuer Manager des Bundesliga-Teams. Doch obwohl es sportlich richtig gut läuft – am Samstag kann schon mit einem Unentschieden in der Ballspielhalle die Vizemeisterschaft gegen den Chemnitzer BC besiegelt werden – kam es in den vergangenen Wochen zu Spannungen rund um den Ring.

Sie betreiben eine Marketing-Firma, sind Vereinsberater und Geschäftsführer des Nordhäuser Kreissportbundes. Was bewog Sie, den Managerposten der Boxer zu übernehmen?

Als Ende August der damalige Manager Michael Döring buchstäblich ‚das Handtuch warf‘, stand das Nordhäuser Bundesligaboxen vor dem Aus. Im September wurde auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der Abteilung Boxen des Nordhäuser Sportvereins ein neuer Vorstand gewählt, um das entstandene Vakuum zu füllen. In der Überzeugung, dass wir das Spitzenboxen in Nordhausen fortführen müssen, habe ich nach Beratungen mit meiner Frau und dem Präsidenten des Kreissportbundes dieser enormen Mehrbelastung zu meinem ohnehin hohen Arbeitspensum zugestimmt und die Herausforderung angenommen.

Welche Veränderungen haben sich daraus für das Bundesliga-Boxen ergeben?

Mit der Neuausrichtung haben wir uns ganz klar zur Förderung und Stärkung des eigenen Nachwuchses bekannt. Als erstes wurde ein siebenköpfiges Gremium gegründet, in dem die sportlichen und finanziellen Belange der Abteilung Boxen im Nordhäuser SV und der Bundesliga-Boxer abgestimmt und entschieden werden. Sowohl unsere strategische Ausrichtung und unsere Ziele, aber auch Kompetenzen und konkrete Aufgaben werden hier festgelegt. Wichtig ist mir, dass alle eingebunden sind, dass wir gemeinsam und transparent alle Entscheidungen treffen.

Wie soll der Nachwuchs konkret gefördert werden?

Derzeit stehen sieben junge Boxer im Kader der Bundesligamannschaft, die noch keine 21 Jahre alt sind, wovon sich zwei auf die U 22-Europameisterschaften vom 24. März bis 2. April in Rumänien vorbereiten. Fünf der Jungs sind in Thüringen geborene Talente. Und mit Richard Meinecke steht ein echter Nordhäuser auf dem Sprung zu einer großen Karriere und hat bereits seine ersten zwei Bundesligakämpfe für den Nordhäuser Sportverein absolviert.

Gerade um Richard, Sohn von Michael Döring, gab es in der letzten Zeit Gerede, und er wurde aus dem Kader genommen. Was war da los?

Richard ist ein junger Mann, und er hat einen Fehler gemacht, den er inzwischen eingesehen hat. Damit ist das Thema aus der Welt. Wir sind stolz, dass Richard für den Nordhäuser SV boxt, obwohl er im Olympia-Stützpunkt in Frankfurt/Oder trainiert und nur zu den Wettkämpfen zu uns stoßen kann.

Oft hört man den Vorwurf, dass nur Legionäre für Nordhausen boxen würden, die keinerlei Bindung an die Stadt oder den Verein haben.

Das war eines der ersten Probleme, die wir als neue Leitung konsequent angingen. Wir binden einerseits mehr Thüringer Sportler ein und reduzieren die Anzahl der auswärtigen Kämpfer. Boxer, die nur zum Wiegen und Boxen kommen, ihre Aufwandsentschädigung einstecken und wieder verschwinden, soll es zukünftig nicht mehr geben. Wir wollen ein Team mit verschworenen Kämpfern bilden und konsequent eigene Talente fördern. Die Mannschaft trifft sich am Vorabend des Wettkampfes, übernachtet im Hotel und isst gemeinsam. Dann fahren alle zusammen zum Wettkampf.

Aktuell sind 24 Kämpfer im Team, die aber nicht immer alle zum Einsatz kommen. Sechzehn von ihnen haben in dieser Saison bereits für den NSV und seine Fans geboxt. Außerdem wollen wir unseren Bundesligakader in der Region auch außerhalb der Saison unserem Publikum bei Wettkämpfen, zum Beispiel beim Bergmannsfest am 28. Juni in Bleicherode, zeigen.

Wie finanzieren Sie die Boxer, die zu den Wettkämpfen anreisen?

Es ist uns gelungen, den leistungsstarken Sponsorenpool weiter auszubauen. Viele Sponsoren halten dem Nordhäuser Boxsport schon lange die Treue, und wir konnten vor der Saison noch weitere dazugewinnen. Die Aufwandsentschädigungen wurden im Vergleich zur Vorsaison reduziert. Und dann haben wir unser Publikum ...

...von dem gesagt wird, es sei das beste Boxpublikum Deutschlands.

So ist es. Mit der Ballspielhalle verfügen wir zudem über eine ideale Arena, in die jeweils um die Tausend Besucher strömen, wenn der Nordhäuser SV boxt. Unsere Boxer werden zu jedem Heimkampf durch das ‚beste Boxpublikum in Deutschland‘ zu Höchstleistungen angetrieben. Es ist eine traumhafte Atmosphäre, um die uns viele Ligakonkurrenten beneiden. Fans aus ganz Deutschland kommen nach Nordhausen zu den Boxkämpfen. Darauf sind wir sehr stolz.

Nun wird aber gesagt, dass diese Einnahmen aus den Bundesligakämpfen in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken sind. Und das, obwohl die Halle voll war und der NSV Deutscher Meister und Vizemeister geworden ist. Wie erklären Sie sich das?

Dazu kann ich nichts sagen und es auch nicht erklären. Wir haben ein neues Ticketsystem eingeführt, mit dem wir nachweisen können, wo wie viele Karten gekauft wurden. Dadurch haben wir einen finanztechnisch komplett transparenten Überblick. Jetzt können die Karten in allen Pressehäusern der TA, der TLZ und OTZ, im Internet sowie im Autohaus Peter in der Halleschen Straße erworben werden. Das Catering in der Halle haben wir an den lokalen, professionellen Anbieter Alf Grabinsky abgegeben, was uns logistisch weiter entlastet und zusätzliche finanzielle Unterstützung bedeutet.

Was geschieht mit einem eventuellen Mehrwert, wenn einer erwirtschaftet werden sollte?

Wir konnten schon finanzielle Mittel zur Unterstützung der Nachwuchsarbeit der Boxabteilung aus dem Budget des Bundesligaetats bereitstellen. Wie schon erwähnt, wollen wir den Kinder- und Jugendsport absichern und unterstützen. Wir finden, es muss aus dem Gesamtbudget etwas für unsere Kinder und Jugendlichen übrig bleiben, denn sie sind die Zukunft des Nordhäuser Boxsports.

Olaf Schulze ist Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Kreissportbundes Nordhausen.

Karten für den Heimkampf der Boxer des Nordhäuser SV am 24. März gibt es im Pressehaus der Thüringer Allgemeinen in der Bahnhofstraße 33 in Nordhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.