Oberspier. Die Dartchaoten Oberspier geben nie auf und teilen sich beim 10:10 mit Gerterode die Punkte. Ein Schlussspurt, der seinesgleichen sucht.

Im Januar 2024 hat die Saison in der Dartliga Eichsfeld-Nordthüringen richtig Fahrt aufgenommen. Jedes Wochenende stand für die Dartchaoten Oberspier ein Spiel auf dem Plan. Mit gestärktem Selbstvertrauen nach dem Sieg im Derby gegen Hachelbich ging es dieses Mal wieder ins Eichsfeld nach Gerterode. „Da müssen wir unbedingt mal was mitnehmen“, waren die Worte von Teamkapitän René Fischer auf dem Weg dorthin. Die letzten Begegnungen gegen die Gerteröder waren immer knapp, aber jeweils mit dem glücklicheren Ende für die Eichsfelder. Dieses Mal jedoch nicht. Am Ende wurden beim 10:10 in einer sehr spannenden Party die Punkte geteilt.

Entsprechend motiviert ging es in die Doppelpartien. Hier zeigten sich beide Teams sehr nervös und taten sich schwer. Wer am Ende als Sieger hervorgehen würde, war aus dem Spielgeschehen nicht abzulesen, auch wenn die Dartchaoten den unglücklicheren Auftakt zu verzeichnen hatten und für sie zunächst ein 1:3 stand.

Die folgenden Einzelpartien waren dann von deutlich besserem Niveau aller Akteure. Viele Treffer auf den Triple-Feldern ließen die Dartautomaten „klingeln“. Jedoch behielten die Gastgeber die Oberhand und konnten durch eine stabilere Checkoutquote die Partien immer wieder für sich entscheiden. So kam es wieder zu einer schnellen Führung von 6:2 für Gerterode, was bei den Dartchaoten natürlich für lange Gesichter sorgte, da man sich viel vorgenommen hatte.

Wenig Hoffnung nach dem ersten Spielabschnitt

Im zweiten Spielblock ging es genauso weiter, wie der erste geendet hatte: Oberspier spielte gut – Gerterode machte aber die Punkte. Es schien, als ob es wieder so kommen würde, wie bei den vorherigen Aufeinandertreffen. Gerterode führte 9:3, und keiner wusste so recht warum. Ein möglicher Punktgewinn lag in weiter Ferne.

Das erste Spiel im dritten Spielblock ging direkt wieder an das Heimteam. Das 3:10 aus Sicht der Gäste war mehr als ernüchternd und deutete schon auf einen sicheren Punkt für Gerterode hin. „Bei diesem Stand waren sich fast alle Anwesenden einig, dass hier nichts mehr anbrennen wird. Aber erst, wenn der letzte Dart geworfen ist, kann abgerechnet werden“, unterstrich Teamkapitän Fischer.

Gastgeber fangen plötzlich an zu zittern

Die Dartchaoten fanden jetzt endlich den Weg ins Spiel und konnten den dritten Spielabschnitt für sich entscheiden. Das 6:10 sah dann doch nicht mehr nach einem Debakel aus. Der vierte und letzte Spielblock begann beim 7:10 direkt gut für Oberspier. Es keimte wieder Hoffnung auf. Auf der anderen Seite fingen die Eichsfelder an zu zittern. Als auch das zweite Spiel an Oberspier ging und bei zwei noch ausstehenden Partien auf einmal das Unentschieden in greifbare Nähe rückte, war die Spannung auf dem Siedepunkt.

Die Dartchaoten machten den nächsten Sieg fix, und so stand es auf einmal 9:10. Damit lastete ein enormer Druck auf den Schultern der letzten beiden Akteure. Für Oberspier musste der zuvor eingewechselte Max Kunze sein ganzes Können aufbieten, um das Unmögliche noch zu schaffen. Und er meisterte es grandios, machte ein sensationelles Comeback perfekt: 10:10 (28:27 Legs).