Mühlhausen. Die fünfte Mannschaft des Post SV überzeugt mit einem 8:1 bei Lokalrivale Blau-Weiß Mühlhausen II und führt die Tabelle der Tischtennis-Kreisoberliga weiter unangefochten an.

Die fünfte Mannschaft des Post SV Mühlhausen hat einen perfekten Einstand in die Rückrunde der Tischtennis-Kreisoberliga gegeben. Der amtierende Meister und Pokalsieger gewann zunächst das vereinsinterne Duell mit der eigenen sechsten Vertretung mit 8:0 und ließ im Mühlhäuser Stadtderby bei der Reserve des SV Blau-Weiß Mühlhausen ein klares 8:1 folgen. Während die Hausherren in der Georgii-Halle auf den zuletzt so vorzüglich aufgelegten Holger Kleeberg verzichten mussten, erlaubten sich die Postler den Luxus, Teamkapitän Volker Porzelt eine kleine Pause zu gönnen. Zudem fehlten Jakob Zenge und Max Bodewald (Studium).

„Wir haben in der Rückrunde durch Jakob Zenge und Niklas Halbeisen mehr Tiefe im Kader und können sogar rotieren. Bedenkt man, dass wir Sandra Schröter in der Hinterhand haben, sollten wir unsere ehrgeizigen Ziele verwirklichen können“, erklärte Volker Porzelt. Zenge und Halbeisen waren bisher in der vierten Post-Mannschaft aufgestellt; Sandra Schröter verstärkt regulär das sechste Team, das in der Kreisoberliga den Klassenerhalt anvisiert hat.

Post-Express mit Startschwierigkeiten

Gegen die Blau-Weißen, mit einigem Abstand in der Verfolgergruppe, hatte der Spitzenreiter nur zu Beginn größere Probleme. Stephan Altrichter/Georg Bratfisch fanden im Kräftemessen mit René Fritsch/Maik Talkowsky nicht die richtige Abstimmung (1:3), dafür gewannen Tobias Müller/Niklas Halbeisen souverän gegen Thomas Rohrberg/Thomas Hufenreiter (3:0).

Auch zu Beginn der Einzelrunden ließen sich die Tischherren schwerlich abschütteln – Altrichter und Bratfisch mussten über die volle Distanz gehen, Müller hatte ebenfalls gut zu tun. Beim 4:1 aus Sicht des Post SV war der Widerstand jedoch gebrochen; die letzten vier Begegnungen wurden zu klaren Angelegenheiten.

Mit großen Abstand vorn

Mit 22:0 Punkten und einem Spielverhältnis von +74 grüßt der Meister von der Spitze des Tableaus. Die Lücke auf TWB Bad Langensalza II (15:5) und die Zweite des SSV 07 Schlotheim (14:4) ist beruhigend groß.

Während es in der Kreisoberliga für Post V am 24. Januar beim SV Diedorf weitergeht (19 Uhr), steht zudem das Viertelfinale im Kreispokal an. Die Mühlhäuser werden beim TTSV Herbsleben III zu Gast sein; ein Termin wird aktuell gesucht. Das große Pokalfinale des Kreisfachverbandes Tischtennis ist für den 10. März in der Bundesliga-Halle am Kristanplatz angesetzt.