Ettlingen. Das Tischtennis-Talent vom Post SV Mühlhausen gewinnt das nationale Top 24 der Schüler in überragender Manier. Kira Kölling wird Elfte der AK 15 und hofft auf das Bundesranglisten-Finale.

„Es wurde einfach mal Zeit, dass er das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommt“, erklärte ein stolzer Papa Sebastian Quett. Sohnemann Ivo hatte wenige Minuten zuvor die Bundesrangliste Top 24 der Altersklasse 15 in Ettlingen (Baden-Württemberg) gewonnen und den bisher größten Erfolg seiner jungen Tischtennis-Karriere eingefahren. Dabei überzeugte der Schüler-Nationalspieler, der seit etwas mehr als anderthalb Jahren am Deutschen Tischtennis Zentrum (DTTZ) in Düsseldorf bei Dirk Wagner trainiert, von Beginn an und über alle Runden hinweg.

Unbedingt als Favorit war Ivo Quett im Trikot des Thüringer Tischtennis-Verbandes (TTTV) nicht ins Rennen um den prestigeträchtigen Titel gegangen; höchstens als Teil eines erweiterten Favoritenkreises. Daher überraschte gerade die Dominanz, mit welcher der 14-Jährige durch das starke Feld marschierte. Einzig im ersten Spiel des zwei Tage dauernden Wettbewerbs, musste der Postler nach 2:0-Führung über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen. Allerdings brannte im finalen Durchgang gegen Kazuto Itagaki vom TSV Bad Königshofen nicht mehr viel an (11:4).

Diese Partie war der Knotenlöser. Es folgten Siege über Jonathan Gaiser (3:1/TV Öschelbrönn), Simon Michahelles (3:0/TTV GSW Gräfenhausen) und Internats-Kollegen Luke Jalaß (3:1/TSV Schwarzenbek). Doch das erste ganz große Meisterstück war das 3:1 über den top-gesetzten Maris Miethe (SC Barienrode) zum ungefährdeten ersten Rang in der Gruppe A der Vorrunde.

Steigerung von Runde zu Runde

Im Viertelfinale ließ sich Ivo Quett von Len Müller (TV Calmbach), einer weiteren positiven Turnier-Überraschung, nicht vom Kurs abbringen und gewann 3:0. Schwerstarbeit war dann in der Vorschlussrunde im Duell mit dem bis dahin sehr überzeugenden Alexander Uhing (Hundsmühler TV) zu verrichten: Mit 12:10, 11:4, 10:12 und 20:18 gelang jedoch der Einzug ins Top-24-Finale. Hier eilte der Thüringer gegen Tien Nghia Phong (TTC Bietigheim-Bissingen) rasch auf 2:0 davon, verlor nur den dritten Satz, um schließlich mit 11:8 den großen Coup von Ettlingen unter Dach und Fach zu bringen.

„Ivo war überragend, in jedem einzelnen Spiel voll konzentriert. Er hat sich den Titel redlich verdient“, spart Betreuer Michael Günzel, seit Wochen unermüdlich für den TTTV und den Post SV im Einsatz, nicht mit Lob für seinen Schützling.

Lob von höchster Stelle

Auch Thüringens Landestrainer, Frank Schulz, war hochzufrieden: „Ivo konnte mit diesem Sieg zeigen, dass er nach seinem überraschenden Titel beim DTTB-Talentcup 2019 wieder zu den besten deutschen Tischtennis-Spielern seines Jahrgangs gehört.“

Hat Ivo Quett dank des Triumphes den Startplatz beim Top 12 des Deutschen Tischtennis Bundes (DTTB) bereits sicher, muss seine Vereinskameradin Kira Kölling (AK 15) darum noch zittern. Die Mühlhäuser Regionalliga-Spielerin hatte in der Gruppenphase Pech, dass ihre 3:2-Bilanz aufgrund der etwas schlechteren Sätze nicht zu Platz zwei, sondern bloß für Rang vier genügte. Sonst wären die besten Acht frühzeitig erreicht gewesen. Zwei Siege und zwei Niederlagen in der Qualifikationsrunde bedeuteten schließlich Rang elf in der Gesamtwertung. Für Kira Kölling bestehen Chancen auf das Top 12: „Es gibt vom DTTB sogenannte Verfügungs-Plätze. Heißt also, Kira könnte als Elfte im schlechtesten Fall nur Nachrückerin sein und muss nominiert werden“, beschreibt Michael Günzel die etwas verzwickte Lage. „Es hängt auch davon ob, ob die Top-Spielerinnen Josehina Neumann aus Hessen und Koharu Itagaki aus Bayern mitspielen werden“, ergänzt Frank Schulz.

Denise Husung landet auf Rang 17

Für Denise Husung hingen die Trauben bei der weiblichen Jugend 19 indes sehr hoch. „Das Niveau ist unglaublich gut. Auf der Setzliste war Denise nur die Nummer 22. Da geht ihre Platzierung mehr als in Ordnung. Wobei gerade in der Vorrunde schon mehr drin war“, sagt Günzel. Die Postlerin hatte ebenfalls kein Glück mit den Satzgewinnen und wurde bei 2:3-Spielen nur Fünfte ihrer Gruppe. In der Platzierungsrunde rang Denise Husung, trotz 0:2-Rückstands, Annika Friese (TTG 207) noch mit 3:2 nieder und kämpfte sich final auf Rang 17 hoch.

Das Top 12, sicher mit Ivo Quett und voraussichtlich auch mit Kira Kölling, findet am 9. und 10. März in Arnstrof in Oberbayern statt.