Apolda. Der Landessportbund hilft der Staatlichen Grundschule in Apolda, die nun ein noch breiteres Bewegungs- und Sportangebot bieten kann.

Seit mehr als zehn Jahren hat die Staatliche Grundschule Gotthold-Emphraim-Lessing in Apolda Kooperationen mit Sportvereinen der Region. So gehörten dazu der FSV Ilmtal Zottelstedt, der BSC Apolda, der VfB Apolda, die Ringer des KSC „Deutsche Eiche“ und der HSV Apolda. Dies ist insbesondere für die Schüler mit unterschiedlichen sportlichen Begabungen, aber auch Förderbedarfen wichtig. So wird den Schülern in acht Sportarbeitsgemeinschaften die Möglichkeit geboten, sich aktiv zu bewegen.

Dabei gibt es ganz allgemeine Sportgruppen, in denen das Spiel, die Bewegung und das Erlernen von Teamgeist und Fairness im Vordergrund stehen. In den sportartbezogenen Gruppen stehen vor allem die entsprechenden Sportarten im Mittelpunkt. Dabei spielen die Regelkenntnisse genauso eine wichtige Rolle wie das sichere Führen eines Balles oder das Behaupten des selbigen im Zweikampf. Diese Arbeitsgemeinschaften bekamen nun Unterstützung durch den Landessportbund, der neue Sportgeräte im Wert von rund 1200 Euro überreichte.

„Mit der Verbesserung der Ausbildung unserer Übungsleiter und der anwesenden Sportlehrer konnten wir seit einigen Jahren auch wieder unsere Wettkampf-AG durchführen. Hier werden die Schüler zielgerichtet auf einen Wettkampf vorbereitet. Erste Erfolge konnten zum Beispiel mit der Teilnahme am Landesfinale im Zweifelderball erreicht werden. Ebenso steigerten wir unsere Zahl der Teilnahmen an Wettkämpfen“, sagte Schulleiter Hans-Jürgen Häfner.

Die spezielle Sportfördergruppe konnte seit einiger Zeit nicht mehr angeboten werden, da dafür ein ausgebildeter Übungsleiter fehlt. „Dies wäre aber um so wichtiger, da in dieser Gruppe auf Defizite bei Schülern in den unterschiedlichsten Bereichen eingegangen wird. So kann auf grob- und feinmotorische Beeinträchtigungen, Schwächen in der Koordination bis hin zu Aufmerksamkeitsstörungen besser eingegangen werden“, erklärte Häfner.