Apolda. Die Handballer des HSV Apolda verlieren in der Mitteldeutschen Oberliga. Der Abstand nach oben ist derweil angewachsen.

Als Tim Strzala neun Minuten vor Schluss den 27:28-Anschluss für den HSV Apolda erzielte, schien beim Auswärtsspiel der Glockenstädter in der Mitteldeutschen Oberliga doch noch etwas möglich. Beim HC Elbflorenz Dresden II ging aber nach eine guten Aufholjagd allerdings nicht mehr viel und die Gastgeber gewannen mit 34:28.

Für die Truppe um Norbert Ban (beim Wurf, hier gegen Delitzsch) lief es in Sachsen gar nicht so schlecht. Doch bereits gegen Ende der ersten Halbzeit leistete man sich eine erste Schwächephase. Von einem 12:11 zogen die Hausherren noch auf 17:12 bis zur Pause davon. Durch den Sieg von Glauchau gegen Staßfurt hat sich der Abstand zum sicheren Platz elf für die Glockenstädter auf fünf Punkte vergrößert.