SpVgg. Rudolstadt II mit zwei weiteren Erfolgen

Rudolstadt.  Kegler aus der Saalestadt mit Landesklasse-Siegen gegen Sonneberg und die SG Ilmtal

Trug wesentlich zum Gelingen des Spieltages gegen den SG Ilmtal II mit seinem guten Wert bei:: Rainer Häslich.

Trug wesentlich zum Gelingen des Spieltages gegen den SG Ilmtal II mit seinem guten Wert bei:: Rainer Häslich.

Foto: Holger Reinhold

Mit zwei weiteren Erfolg setzen die Kegler der SpVgg. Rudolstadt II in der Staffel II der 1. Landesklasse die Begegnungen in dieser Saison fort. Zum einen empfingen die Rudolstädter die SG Ilmtal II, zum anderen war man zu Gast beim KC Eintracht Sonneberg.

In Südthüringen lieferten die Saalestädtern den Hausherren einen tollen Fight und belohnten sich am Ende mit dem 5:3 bei 2898:2854 Zählern und dem Sieg auf schweren Terrain. Leichte Vorteile für Rudolstadt gab es nach dem ersten Durchgang. Thomas Barth verpasste den Satzgewinn (1:3; 463:472), Florian Jäkel dagegen glich nach einem 3:1 und 510:496 in den Mannschaftspunkten aus.

In den mittleren Partien fiel dann so etwas wie eine Vorentscheidung in der Begegnung. Rainer Häslich setzte sich mit drei guten Bahnen und letztlich mit 3:1 sowie 480:439 Zähler durch. Die beiden Tagesbesten beider Vertretungen duellierten sich in Paarung vier. Nach Satzpunkteteilung verlor Mirko Schmidt gegen Michael Resch die beiden folgenden 30er und gab hier den Mannschaftspunkt an Sonneberg ab. Mit einer guten letzten Bahn jedoch machte Mirko Schmidt wieder jede Menge Boden gut, was in der Summe ein 2,5:1,5 bei 518:525-Endstand ergab. Bei ausgeglichenem Mannschaftspunktestand lag die Spielvereinigung mit 53 Zählern vorn.

Henry Vinz nutzte die Abräumschwäche seines Kontrahenten und siegte auf drei von vier Bahnen bei einem Endergebnis von 471:444 Kegel. Rainer Wernicke hielt lange die Partie offen, verlor allerdings dann noch 1,5:2,5 sowie 449:480. doch am Rudolstädter Erfolg änderte das nichts mehr.

Gegen die SG Ilmtal II wurde es beim 8:0 (3249:2934) deutlich. Die Punkte holten für die Rudolstädter Florian Jäkel, Mirko Schmidt, Rainer Häslich, Max Heinemann, Thomas Barth und Rene Stephan. Die Gäste holten gerade einmal fünf Satzpunkte, waren von den Bahnen sichtlich überfordert.

Die Rudolstädter haben jetzt eine Woche Spielpause, fahren am 31. Oktober zum TSV Langewiesen.