THC-Auktion läuft bis Ende Mai

Erfurt.  Der Handball-Erstligist versteigert 52 Spielerinnen-Trikots. Aktuell hat das rote Heimtrikot der THC-Kapitänin Iveta Koresova das Höchstgebot.

Begehrt: Das rote Trikot von Iveta Koresova.

Begehrt: Das rote Trikot von Iveta Koresova.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie kam auf weit weniger Einsätze in der zurückliegenden Handball-Saison als gewohnt. Das Trikot aber von Iveta Koresova ist am heißesten begehrt. Bei 150 Euro steht das Höchstgebot für das rote Heimtrikot der THC-Kapitänin, die in wenigen Monaten ihr erstes Kind erwartet und deshalb sowie wegen Schulterproblemen pausierte. Bis zum 31. Mai (20 Uhr) kommen 52 Spielerinnen-Trikots bei der alljährlichen Versteigerung des Handball-Bundesligisten Thüringer HC unter den Hammer.

Jeweils in roter (Heim), schwarzer (Auswärts) und weißer Ausführung (Ausweich) können die Trikots der 14 Feldspielerinnen per Direktgebot an den Verein (gewinnspiel@­thc-gmbh.de) ersteigert werden. Mit Geboten von jeweils 120 Euro sind die Dresse von Rückraumspielerin Alicia Stolle in Summe derzeit am meisten wert.

Jeweils in Blau und Grün komplettieren die Shirts der Torhüterinnen die Auktionsliste, deren Höchststände täglich auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht werden. Für die Shirts der Trainer Herbert und Hellfried Müller kann ebenfalls geboten werden.

Der Verein erhofft sich damit nicht zuletzt einen Beitrag, um finanziell besser durch die Zeit ohne Einnahmen, aber mit Ausgaben zu kommen. Der Spielbetrieb ruht seit Mitte März. Offen ist, wann in Kontaktsportarten wie Handball wieder mit Training begonnen werden kann. Derzeit halten sich die Spielerinnen nach individuellen Plänen zu Hause fit.

www.­thueringer-hc.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren