THC-Talent Sidney Bätz im Fokus des Bundestrainers

Eisenach.  15-jährige Eisenacherin kann sich beim DHB-Lehrgang in Warendorf für die Jugend-Nationalmannschaft empfehlen.

Stolz trägt Sidney Bätz das DHB-T-Shirt mit dem Bundesadler im Logo.

Stolz trägt Sidney Bätz das DHB-T-Shirt mit dem Bundesadler im Logo.

Foto: N. Bätz

Als Nachrückerin ist Sidney Bätz vom Deutschen Handballbund (DHB) zu einem Lehrgang der U18-Nationalmannschaft nach Warendorf berufen worden. Die Freude, als die 15-Jährige am Sonntagabend per Telefon die Einladung erhielt, sei riesig gewesen, berichtet Mutter Nicole. Dann musste es aber schnell ans Packen gehen, denn in aller Herrgottsfrühe ging es am Montag mit der Bahn (und einem aktuellen negativen Covid-19-Test im Gepäck) nach Warendorf.

Bis Donnerstag ist die ursprünglich aus Schlotheim stammende Eisenacherin an der dortigen Sportschule der Bundeswehr gefordert und kann sich für den Auswahlkader empfehlen.

Seit Sommer 2019 spielt Sidney Bätz für den Thüringer HC und besucht mittlerweile die 10. Klasse des „Pierre de Coubertin“-Gymnasiums, die Spezialschule für Sport in Erfurt. Durch das fast tägliche Training hat sie enorme Leistungssprünge vollzogen.

Für die B-Jugend erzielte sie in den drei siegreich absolvierten Saisonspielen der Mitteldeutschen Oberliga (35:25 gegen THC II, 29:20 beim HC Leipzig, 30:26 gegen Zwickau) stattliche 22 Tore. Viel zu verdanken, so unterstreicht Nicole Bätz, habe ihre Tochter Trainer Eckhard Schwarz. Er habe während ihrer vier Jahre beim SV Wartburgstadt die Grundlagen gelegt, dass Sidney nun sogar von der Nationalmannschaft träumen darf.

Erste Sichtung mit Erfolg

Im Februar war Sidney Bätz bei ihrer ersten DHB-Sichtung positiv aufgefallen. Auch beim nächsten Lehrgang der Jahrgänge 2004 und 2005 im September in Kienbaum überzeugte die Rückraumspielerin und schaffte es als einzige von drei THC-Talenten in die nächste Runde.

Der Kurs im nordrhein-westfälischen Warendorf ist nun die finale Sichtung für die Nationalmannschaft, die den DHB bei der U 17-Europameisterschaft im kommenden Jahr in Mazedonien vertreten soll. Nach den bisherigen Eindrücken ist DHB-Talentcoach Carsten Klavehn optimistisch.

„Von der Leistungsbereitschaft ist das eine ganz tolle Gruppe, der man so auch schnell Spaß am Erfolg vermitteln konnte. Ich gehe davon aus, dass sie bei der EM eine gute Rolle spielen können“, wird Klavehn auf der DHB-Homepage zitiert. Neuer Chefcoach für den weiblichen Jugend-Bereich ist seit August der Niederländer Gino Smits. Zum Trainerteam zählen außerdem die Erfurterin Sybille Gruner (135 Länderspiele, Weltmeisterin 1993) und der 1980er Olympiasieger Wieland Schmidt als Torwarttrainer. Mehr Erfahrung geht kaum.