Thüringer Max Langenhan fährt zu Bronze

Königssee.  Rennrodel-Talent vom BRC Friedrichroda 05 erkämpft bei deutscher Meisterschaft in Schönau am Königssee Treppchenplatz und Weltcup-Ticket

In Königsee gewann der Ernstrodaer Max Langenhan am Samstag seine erste DM-Medaille bei den Herren.

In Königsee gewann der Ernstrodaer Max Langenhan am Samstag seine erste DM-Medaille bei den Herren.

Foto: Sascha Fromm

Nach zwei vierten Plätzen in den Vorjahren ist Rennrodler Max Langenhan vom BRC 05 Friedrichroda bei der deutschen Meisterschaft erstmals aufs Treppchen gefahren. In der Eisarena in Schönau am Königssee gewann der 21-Jährige am Samstag hinter Lokalmatador Felix Loch (Berchtesgaden) und Vorjahressieger Johannes Ludwig (Ohrdruf) Bronze und beseitige auch die letzten Zweifel an der Nominierung fürs deutsche Weltcupteam.

Der Sportsoldat freute sich über seine erste Herren-Medaille, war jedoch mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden. Während der erste Lauf (49,895s) „halbwegs okay“ gewesen sei und er nur 13 Hundertstel Sekunden Rückstand zu Ludwig hatte, sei ihm im zweiten Durchgang (50,086 s) dann ein grober Fahrfehler unterlaufen. „Ich bin ich ganz schön gedriftet und konnte natürlich nicht mehr Rang zwei angreifen. Mir fehlen eben noch einige Läufe auf dieser Bahn“, schildert Langenhan. In der Endabrechnung lag er über vier Zehntel hinter Ludwig und fast eine Sekunde hinter Loch, der auf seiner Heimbahn in seiner eigenen Liga fährt. Für den Bayern war es der siebte deutsche Meistertitel seiner Karriere.

Vom Königssee ging es für Langenhan nicht nach Hause, sondern in die Nähe von Regensburg. Weil der Ernstrodaer noch immer kleinere Probleme mit der vor einigen Monaten zweimal operierten Hand hat, unterzieht er sich bei Michael Seidl, dem Physiotherapeuten von Fußball-Zweitbundesligist SSV Jahn Regensburg, einer zweitägigen Behandlung. Der Blick ist jedoch schon nach Innsbruck gerichtet, wo am kommenden Wochenende die erste Weltcuppunkte vergeben werden. Ziel sei dort ein Platz in den Top-10. „Nach dem nicht optimalen verlaufenen Sommer“, so Langenhan, „wäre das für mich ein guter Einstand in die Weltcupsaison.“

Insgesamt neun Weltcups stehen auf dem Programm. Saisonhöhepunkt ist die Weltmeisterschaft, die coronabedingt kurzfristig an den Königssee vergeben wurde und vom 29. bis 31. Januar 2021 auf der ältesten Kunsteisbahn der Welt ausgetragen wird.