Trainer des SSV Saalfeld: Eigentlich brauchst du enge Spiele

Saalfeld.  Die Landesliga-Handballerinnen des 1. SSV Saalfeld dominieren die Hinrunde in ihrer Staffel fast nach Belieben

Der Saalfelder Trainer Christian Szotowski

Der Saalfelder Trainer Christian Szotowski

Foto: Peter Scholz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Saalfelder Handballerinnen stehen ohne Minuspunkt nach der Hinrunde in der Landesliga auf Platz eins in ihrer Staffel. Wir unterhielten uns über die Dominanz der Kreisstädter mit Trainer Christian Szotowski.

Das läuft ja überraschend gut für Ihr Team, Herr Szotowski!

Ergebnistechnisch kann man schon sehr zufrieden sein. Aber durch die Zusammenlegung der Thüringenliga mit der Landesliga ist das Niveau schon deutlich gesunken.

Ärgert Sie das?

Naja, wenn du ständig Spiele hast, bei denen du mit zehn und mehr Toren Unterschied gewinnst, lernst du nichts. Eigentlich brauchst du enge Spiele. Aber die gab es ja nicht einmal gegen die Mitkonkurrenten um den Staffelsieg gegen den HBV Jena II und Gispersleben.

Also war die Zusammenlegung ein Fehler?

Sie war damals einfach alternativlos.

Woran liegt es, dass die Saalfelder bislang so dominant sind?

Wir sind mit unserer offensiven Abwehr richtig gut. Wie wir das machen, damit können wir schon zufrieden sein. Unser Ziel ist es, in den beiden Landesliga-Staffeln die beste Abwehr Thüringens zu haben. Und da sind wir auf einem guten Weg.

Ist denn die andere Staffel schwerer?

Schwierig. Ich muss zugeben, dass wir viele Teams ja gar nicht kennen. Aber auch dort gibt es mit der ersten Mannschaft des HBV Jena und dem THC III zwei Mannschaften, die die Liga dominieren. Wie gut sie im Vergleich zu unserer Staffel sind, werden wir Anfang Januar sehen.

Dann empfängt der SSV den HBV Jena im Landespokal-Viertelfinale.

Genau. Dann haben wir einen guten Vergleich.

Wie wichtig ist der Pokal?

Wir nehmen ihn schon ernst. In der vergangenen Saison sind wir am kommenden Gegner gescheitert. Eine Saalfelder Mannschaft stand jedenfalls noch nie in einem Landespokalfinale.

Und in der Meisterschaft...

...wollen wir auch in der Rückrunde ohne Minuspunkt bleiben. Dann kommt es zu Überkreuz-Duellen mit den beiden Erstplatzierten der anderen Staffel. Und das Erreichen dieser Spiele war vor der Saison unser erklärtes Ziel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren