TSV Breitenworbis wartet auf Entscheidung

Breitenworbis.  Der TSV Breitenworbis steht aktuell in der Tischtennis-Verbandsliga-Staffel West auf Platz sechs und vor ungewissen Wochen.

Beim Aufschlag gegen den SV Unterpörlitz: Martin Winter vom TSV Breitenworbis.

Beim Aufschlag gegen den SV Unterpörlitz: Martin Winter vom TSV Breitenworbis.

Foto: Andreas Heckel

Zwei Drittel seiner Hinrunde hat Tischtennis-Verbandsligist TSV Breitenworbis absolviert. Nach sechs absolvierten Partien befinden sich die Eichsfelder mit zwei Siegen und vier Niederlagen auf dem sechsten Tabellenplatz und damit im unteren Mittelfeld. Corona-bedingt wird in dieser Saison nur noch die Vorrunde absolviert.

„Eine Entscheidung, wie die Spielzeit dann gewertet wird, steht noch aus“, erklärt Martin Winter, der bei Breitenworbis an Position zwei geführt wird. Wann die noch ausstehenden Duelle mit Lauscha/Steinach, Lok Themar sowie Blau-Weiß Eisenach durchgeführt werden können, ist derzeit noch ungewiss.

Mit dem Weggang von Spitzenspieler Damian Cramer, den es in die Thüringenliga zum USV Jena zog, verloren die Eichsfelder einen wichtigen Akteur. Da Markus Dehnert, der durch den Abgang Cramers auf Position eins rutschte, in dieser Spielzeit noch keinen Einsatz bestreiten konnte, müssen die Breitenworbiser personell regelmäßig umdisponieren und ihre Aufstellung anpassen.