Union Mühlhausen verliert das Spitzenspiel

Mühlhausen.  Fußball-Landesklasse: 1:2 im Auestadion gegen Blau-Weiß Büßleben.

Mühlhausen Fabian Strohschein versucht hier den Ball gegen Adrian Heymel (links) zu erobern.

Mühlhausen Fabian Strohschein versucht hier den Ball gegen Adrian Heymel (links) zu erobern.

Foto: Klaus Dreischerf

Im Spitzenspiel des fünften Spieltages in der Fußball-Landesklasse II siegte Blau Weiß Büßleben letztendlich verdient beim FC Union Mühlhausen mit 2:1 (2:1) und bleibt mit einer makellosen Bilanz von fünf Siegen auf dem Platz an der Sonne.

Diese schien für die genehmigten 200 Zuschauer im Auestadion, jedoch nicht für die unterlegenen Gastgeber, die bis dahin ebenfalls noch ungeschlagen waren. Die Erwartungshaltung war hoch, wenn es zum Duell Zweiter gegen Erster kommt und der Respekt beider Teams voreinander war erkennbar.

Das Team von Gästecoach Mario Wisocki, das mit nur zwölf Spielern anreiste, wollte vom Anpfiff weg die Initiative ergreifen, attackierte die Unioner frühzeitig und setzte deren defensive Grundordnung unter Dauerstress. Dem hielt die Defensivabteilung stand und mit dem ersten durchdachten Gegenzug über die linke Außenbahn kam Nico Damm in Ballbesitz. Der Defensiv Allrounder zog von links in die Mitte und traf aus 18 Metern flach ins linke untere Eck zum 1:0 (7.).

Das war nach dem Geschmack der Mannen von Trainer Ronny Aster, die die Rand-Erfurter weiter kommen ließen. Diese kamen zunächst gegen den Mühlhäuser Abwehrverband zu keinen Chancen. Stattdessen agierte Unions Flügelflitzer Maximilian Hottop voller Selbstvertrauen, als er eine hohe Rechtsflanke volley nahm und Gäste-Torwart Hagen Apitius zu einer Klasseparade zwang.

Der Tabellenführer brauchte einige Minuten, um sich von der kalten Dusche zu erholen. Seine erste Offensivaktion resultierte aus einem Freistoß von Lucas Weis, den Keeper Sebastian Arnold sicher hielt. Die Gäste wurden immer gefährlicher. Als ihr Goalgetter Erik Tschirschky glänzend zentral frei gespielt wurde, ging sein Linksschuss am herauslaufenden Arnold, aber auch knapp am Tor vorbei. Auf der Gegenseite scheiterte Damm – von Sven Bernsdorf angespielt – diesmal an Schlussmann Apitius. Wenig später belohnten sich die Gäste für ihre Initiative. Adrian Heymel steckte den Ball in den Lauf von Alexander Appel, der flach rechts unten mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:1 einschoss (36.). Die Gäste blieben am Drücker und erzielten noch vor dem Pausenpfiff das 1:2. Steven Braun brachte von rechts einen Freistoß auf den ersten Pfosten zu Appel, der wuchtig per Kopf vollendete.

Die Hausherren wollten nach dem Wiederanpfiff schnell antworten. Der gerade eingewechselte Lukas Weingart legte das Leder in den Lauf von Toni Jurascheck, der aber über den Querbalken hämmerte. Jurascheck ging angeschlagen in die Partie, wodurch Unions Offensivdrang gehemmt war. Auch die verletzungsbedingte Auswechslung von Dominique Sellmann als sicheren Aufbauspieler wirkte sich negativ aus. Der gute Apitius bewahrte seine Elf vor dem Ausgleich mit einer sehenswerten Parade bei einem Schuss von Florian Schumann. Auch sein Gegenüber Arnold glänzte bei einem Schuss von Heymel. Union kämpfte bis zum Abpfiff, doch das Wisocki-Team wirkte abgeklärter und brachte den Sieg ins Ziel. „Dieser geht für die Gäste völlig in Ordnung. Wir haben unsere fußballerische Qualität heute zu selten gezeigt“, sagte Unions Coach Ronny Aster zum Schluss.