Vogel, Martin und THC-Frauen sind Thüringer Sportler des Jahres

Fast 1000 Besucher waren beim Ball des Thüringer Sports in der Erfurter Messehalle. Die Radsportler und die Winter-Asse dominieren.

Die Handballerinnen des Thüringer HC verteidigten in diesem Jahr nicht nur ihren deutschen Meistertitel, sondern begeisterten ihre Fans auch mit erfolgreichen Auftritten in der europäischen Champions League. Foto: Sascha Fromm

Die Handballerinnen des Thüringer HC verteidigten in diesem Jahr nicht nur ihren deutschen Meistertitel, sondern begeisterten ihre Fans auch mit erfolgreichen Auftritten in der europäischen Champions League. Foto: Sascha Fromm

Foto: zgt

Erfurt. Thüringer Nachwuchssportler protestierten am Freitag vor der Erfurter Messehalle gegen die Streichung von Trainerstellen durch den Landessportbund. Damit begleitete die Sportler, Funktionäre und anderen Gäste auch ein Stück Nachdenklichkeit auf ihrem Weg zum Thüringer Sportlerball.

Von den später Geehrten fehlte einzig Skilangläufer Axel Teichmann als Dritter bei der Wahl zum Thüringer Sportler des Jahres 2012. Verständlich, dass sich der Bad Lobensteiner lieber im Kreise der Familie erholt und die Tour de Ski in Oberhof vorbereitet. Schließlich hatte ihn beim Weltcup in Kanada sein plötzlich rasendes Herz erschreckt. Doch die Ärzte gaben für den Ex-Weltmeister inzwischen Entwarnung.

Aufgeregt waren auch die Organisatoren des Abends, zu dem 950 Besucher in die weihnachtlich geschmückte Messehalle kamen. Schließlich war der "Ball des Thüringer Sports" eine echte Premiere. Zum ersten Mal richteten Landessportbund und Thüringer Sporthilfe gemeinsam die Veranstaltung aus.

Neu war auch die Wahl der Thüringer Sportler des Jahres. Neben den Sportjournalisten und Fachverbänden durften diesmal auch die Leser und Zuschauer der Thüringer Zeitungen, Radio- und Fernsehsender mitwählen. Am Ende setzten sich im Wintersportland die Stars des Sommers durch.

Bei den Damen hatte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel knapp vor Biathletin Andrea Henkel die Nase vorn. Bei den Männern lag Rad-Weltmeister Tony Martin vor Vuelta-Etappenjäger John Degenkolb auf Rang eins. Bei den Mannschaften überzeugte der deutsche Frauenhandball-Meister Thüringer HC vor den bronzenen Teamsprint-Radlern von London, René Enders und Robert Förstemann. Zum Behindertensportler des Jahres wurde die Paralypics-Dritte über 200 m, Maria Seifert aus Erfurt, gewählt.

Die Förderpreise der Stiftung Thüringer Sporthilfe gingen bei den Trainern an Burkhardt Looks für die guten Ergebnisse mit seinen Jenaer Speerwerfern und an Matthias Trübner, der nach André Lange die Bobfahrer in der Erfolgsspur hält. Aufsteiger des Jahres wurden Speerwerfer Thomas Röhler (Jena), der mit dem deutschen Meistertitel erstmals zur EM fahren durfte, und Alexander Kröckel (Oberhof), der die Skeleton-Weltklasse aufmischt.

Großen Beifall erhielt auch Ralf Schumann bei seiner Verabschiedung als einer der besten Schützen der Welt.

Thüringens Sportler des Jahres

Männer

  1. Tony Martin (Rad/Turbine Erfurt) 17,0 Prozent
  2. John Degenkolb (Rad/SSV Gera) 14,4
  3. Axel Teichmann (Skilanglauf/Lobenstein) 13,3
  4. Tino Edelmann (Nordische Kombination/Zella-Mehlis) 11,2
  5. Ken Roczen (Motocross/Mattstedt) 9,5,
  6. Andi Langenhan (Rodeln/Zella-Mehlis) 8,8
  7. Frank Rommel (Skeleton/Eisenach) 8,6
  8. David Möller (Rodeln/Sonneberg-Schalkau) 7,8
  9. Andreas Wank (Skispringen/Oberhof) 7,7
  10. Johannes Ludwig (Rodeln/Oberhof) 1,7

Frauen

  1. Kristina Vogel (Bahnradsport/Erfurt) 24,4 Prozent
  2. Andrea Henkel (Biathlon/Großbreitenbach) 21,1
  3. Stephanie Beckert (Eisschnelllauf/Erfurt) 16,3
  4. Tatjana Hüfner (Rodeln/Friedrichroda) 15,5
  5. Maria Seifert (Behinderten-Leichtathletik/Erfurt) 6,9
  6. Marion Thees (Skeleton/Friedrichroda) 6,3
  7. Sabine Berg (Speedskating/Gera) 4,1
  8. Judith Hesse (Eisschnelllauf/Erfurt) 2,2
  9. Isabelle Foerder (Behinderten-Leichtathletik/Erfurt) 1,6
  10. Andrea Weihe (Bogenschießen/Unterwellenborn) 1,4

Mannschaften

  1. Thüringer Handball-Club (Frauen) 26,1 Prozent
  2. Radsport-Teamsprint René Enders und Robert Förstemann 17,3
  3. Bob-Team Maximilian Arndt (Martin Putze, Alexander Rödiger/BSR Rennsteig Oberhof) 16,6
  4. Sascha Benecken und Toni Eggert (Rodeln Doppel) 10,0
  5. Oettinger RSB Team Thüringen (Rollstuhlbasketball) 6,8
  6. ThSV Eisenach (Handball Männer) 5,9
  7. VfB 91 Suhl (Volleyball Frauen) 5,8
  8. Thüringer Energieteam (RadsportMänner) 5,6
  9. Nordhäuser SV (Boxen) 4,5
  10. Erfurter Tennisclub Rot-Weiß 1,5

Radprofi Martin kommt für Sportlerball extra aus Mallorca