Götterboten klar ausgebotet

Am letzten Heimspieltag dieser Saison konten die Herren des SV TU Ilmenau Siege gegen Gößnitz und Gera einfahren.

Den Ilmenauern (schwarz) gelang nochmal ein Doppelsieg gegen den VSV Gößnitz und Hermes Gera zum letzten Heimspiel. Foto: Chris Liebold

Den Ilmenauern (schwarz) gelang nochmal ein Doppelsieg gegen den VSV Gößnitz und Hermes Gera zum letzten Heimspiel. Foto: Chris Liebold

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ilmenau. SV TU Ilmenau 3 VSV Gößnitz 2

Nach den ersten gespielten Bällen wurde der Protest gegen das Schiedsgericht laut, da einige Entscheidungen getroffen wurden, mit denen die Ilmenauer nicht zufrieden waren. Nachdem sich der Unmut gelegt hatte, entwickelte sich ein ausgeglichenes Match in dem Ilmenau einem Rückstand hinterher lief. Durch eine stabile Annahme gelang es beiden Zuspielern die Angreifer erfolgreich in Szene zu setzen (25:21). Im zweiten Satz gelang es den Gästen nicht, die harten Sprungaufschläge von Kay Merten zu entschärfen, sodass acht Dankeball-Aktionen in Folge zu Punkten führten (25:12). Dann wechselten die Gäste ihren Zuspieler aus. Dieser setzte seine Angreifer variabler und vor allem mit schneller gespielten Pässen in Szene, sodass es den Gastgebern schwer fiel, einen erfolgreichen Block zu stellen. Außerdem ließ die Konzentration nach bei den TU´ ler. Folglich scheiterten die Angreifer des Öfteren am Block der Gäste und Gößnitz gewann den Satz (17:25). Im vierten Durchgang kam die erste Annahme ungenau zum Zuspieler, sodass Benjamin Burkard Schwierigkeiten hatte, genaue Pässe zu spielen (20:25). Im Tie-Break setzte Thomas Langnau die Gößnitzer mit dem ersten Ball unter Druck. Deren Annahme wurde ungenau und der Zuspieler konnte nur Notpässe stellen. Dies nutzte die TU und stellten einen starken Doppel- oder Dreierblock, an dem die Gäste immer wieder scheiterten. Durch gute Annahme in der Feldabwehr wurde 15:11, nach drei Matchbällen, gewonnen.

SV TU Ilmenau 3 Hermes Gera

Mit Gera hatte man noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. Durch einen guten Block entschärfte Ilmenau viele Angriffe der Gäste und setzte sich von Beginn an ab. Über 13:5 und 18:7 gewann man 25:10. Nach so einem Satz ist Ilmenau schon oft eingebrochen – es passierte wieder. Man spielte nicht mehr mit vollem Einsatz und brachte die Gäste wieder ins Spiel. Durch mahnende Worte des Trainers Alexander Heisig versuchte man die Fehler abzustellen. Beim 19:23 schien der Satz verloren. Doch durch zwei gute Blockaktionen und gutes Stellungsspiel gelang das 24:24 und der Satzgewinn (26.24). Im letzten Satz spielten die Gastgeber ihre Überlegenheit aus. Den Gästen gelang es selten, einen Angriff der TU zu entschärfen. Durch Fehler im Angriff der Geraer erspielten sich die Hausherren einen Vorsprung, den sie bis zum 25:19 ständig ausbauten. SV TU Ilmenau: Köbe, Langnau, H. Breuel, Heisig, Merten, Klemm, Burkard.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren