Schwarz-Weiß Erfurt: Eine Saison mit Höhen und vor allem Tiefen geht zu Ende

Erfurt  Die Volleyballerinnen spielen morgen in Vilsbiburg.

Schwarz Weiss Erfurt - VfB Suhl Lotto Thüringen. Im Foto: Enttäuschung bei den Erfurter Mädels nach der Niederlage.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem sportlich bedeutungslosen Auswärtsspiel bei den Roten Raben Vilsbiburg geht für Erfurts Bundesliga-Volleyballerinnen am morgigen Sonnabend eine Saison mit Höhen und vor allem Tiefen zu Ende. In das Spiel gehen die Schwarz-Weißen sogar mit einem Ballpunkt mehr als der Tabellenfünfte. Ein Detail, das zeigt, was alles möglich gewesen wäre. Doch un- term Strich steht im dritten Jahr in Folge ein Abstiegsplatz.

Dass es dennoch weitergehen soll für die Erfurter im Oberhaus, ist der Wunsch von Verein, Sponsoren und auch der Volleyball-Bundesliga, die Anfang der Woche gemeinsam Chancen und Perspektiven des Bundesligastandortes Erfurt erörtert haben. Bis zum 1. April müssen die Lizenzanträge für das nächste Erstligajahr gestellt werden. Noch ist das allerletzte Wort nicht gesprochen. Aber: „Bis jetzt sind wir auf einem guten Weg“, sagte Schwarz-Weiß-Präsident Michael Panse.

Kommentar

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren