„Wer im Tor steht, ist mir völlig egal“

Martinroda.  Gib mir fünf! Benjamin Hertel erzielte für den FSV Martinroda bisher neun der 13 Saisontreffer

Benjamin Hertel  (r./gegen Philipp Knechtel) erzielte gegen Krieschow alle Tore seines Teams.

Benjamin Hertel (r./gegen Philipp Knechtel) erzielte gegen Krieschow alle Tore seines Teams.

Foto: René Röder

Er war der überragende Mann auf dem Platz. Benjamin Hertel erzielte beim 5:1 gegen Krieschow alle Treffer seines Teams. Mit neun Toren ist er geteilter Führender der Oberliga-Torschützenliste – ausgerechnet zusammen mit Gäste-Torjäger Hebler. Wir sprachen mit dem 24-jährigen FSV-Goalgetter.

Können Sie sich erinnern, wann Sie das letzte Mal fünf Tore in einem Spiel erzielt haben?

Ehrlich gesagt überhaupt nicht. Ich glaube auch in der Thüringenliga gelang mir das nicht.

Vier Tore erzielten Sie am 10. Juni vor einem Jahr in Schweina, bei einer 4:7-Niederlage.

Das ist nicht vergleichbar, damals ging es um nichts mehr, da war der Oberliga-Aufstieg längst perfekt, die Luft war raus. Gegen Krieschow ging es da schon um einiges mehr. Wir wollten zeigen, dass wir auch gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel mithalten können. Dass das so gut klappen würde, war aber nicht zu erwarten.

Spielten da die frühen Tore eine wesentliche Rolle?

Klar, mit dem 3:0 haben wir Krieschow den Spaß genommen. Aber wir haben auch mehr von ihnen nach der Pause erwartet. Durch eine starke Deckungsarbeit, dem Lattenknaller gleich nach Wiederbeginn und unser offensiven Ausrichtung haben wir sie nie ins Spiel finden lassen. Ohne diese mannschaftliche Geschlossenheit wären mir aber keine fünf Tore gelungen.

Sie haben zwei Elfmeter trocken verwandelt. War das nicht gefährlich, beide in die gleiche Ecke zu setzen?

Derzeit hab ich vielleicht einen Rechts-Tick, aber ich lasse mich einfach von meinem Gefühl leiten. Das kann nächstes Mal schon ganz anders aussehen. Mein Bauchgefühl entscheidet. Was der Torwart macht oder wer da im Tor steht, ist mir völlig egal. Ich schaue einfach auf den Ball und wenn der im Tor landet, habe ich alles richtig gemacht.

Sie haben jetzt neun Tore auf dem Konto, sind in der Torjäger-Liste ganz oben dabei. Haben Sie die Oberliga-Torjäger-Krone im Visier?

Als Torjäger hat man schon ganz persönliche Ziele, unabhängig von der Liga. 20 Tore sind ein realistisches Ziel, sollten es schon werden. Wenn ich das nicht schaffe, war ich halt einfach nicht gut genug.