Zwei Nordhäuser Sportlehrer erhalten Plakette für besondere Verdienste

Nordhausen. Bewegung macht glücklich: Wer Sport treibt erhöht die Menge an Serotonin und anderen Botenstoffen wie Dopamin und Noradrenalin, die Wohlbefinden oder Glücksgefühle hervorrufen können.

Andreas Funke und Jens Penzler, er fehlte entschuldigt, erhielten die Medaille für besondere Verdienste bei der Entwicklung des Schulsports des Landkreises Nordhausen. Fotos: Sandra Arm

Andreas Funke und Jens Penzler, er fehlte entschuldigt, erhielten die Medaille für besondere Verdienste bei der Entwicklung des Schulsports des Landkreises Nordhausen. Fotos: Sandra Arm

Foto: zgt

Hochgefühle kamen am Samstag in der Luna-Sporthalle in Leinefelde auf. Die Eröffnungsveranstaltung der Schulsportkonferenz Nordthüringen sorgte für die ersten Glücksgefühle. Ganz besonders bei sechs Sportlehrern, die für ihr verdienstvolle Arbeit geehrt wurden. Im Weiteren wurde im Rahmen der Konferenz die Ehrung für die "Bewegungsfreundlichen Schulen" vorgenommen. Im Landkreis Nordhausen durften sich zwei Schulen über die Auszeichnung freuen. Durch die einstündige Auftaktveranstaltung führte Hardy Krause, der zur bewegten Einstimmung die Tanzgruppe des Karnevalsvereins Siemerode begrüßte.

Als Cheerleader, ausgestattet mit rot-weißen Pom Poms, sorgten die Mädchen für einen gelungenen Start. Nach der Eröffnungsrede von Werner Hütcher, dem leitende Koordinator für Sport des Schulamtes Nordthüringen, folgten Grußworte von Petra Eckoldt, Referentin für Schulsport, Begabungsförderung, Schülerwettbewerbe am Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, sowie Olaf Eberhardt, Vizepräsident Finanzen beim Landesportbund.

Anschließend sorgte Dr. Andreas Jantowski mit seinem Referat zum Thema "Bewegte Schule - gesunde Schule" für einige heitere Momente. Dann wurde es still. Hütcher griff zum Mikrofon und nahm die Ehrung der verdienstvollen Sportlehrer vor. Andreas Funke und Jens Penzler, er fehlte entschuldigt, erhielten die Medaille für besondere Verdienste bei der Entwicklung des Schulsports des Landkreises Nordhausen.

"Es muss ein verdienstvoller Sportlehrer sein, der sich schulisch und außerunterrichtlich im Sport engagiert und dessen Sportunterricht eine hohe Qualität auszeichnet", sagt Hütcher zu den Auswahlkriterien. Bei Funke, Lehrer an der Regelschule "Käthe Kollwitz", heißt es in der Begründung: "Herr Funke organisiert Fußballturniere und leitet seit Jahren eine Sportklasse an der KKS mit großem Erfolg und Herzblut. Seinem Engagement und jenem seiner Fachkollegen ist es zu verdanken, dass die Regelschule zu den profiliertesten Schulen mit einem Sportprofil des Landkreises Nordhausen gehört. In seinem Heimatsportverein in Werther organisiert er ebenfalls Volleyball - und Fußballturniere. Als Volleyball-Angreifer genießt er in der Kreisliga Respekt. Seine Fortbildungsteilnahme an den Veranstaltungen des Staatlichen Schulamtes ist vorbildlich."

Am Herder-Gymnasium unterrichtet Penzler, der seine Auszeichnung in den nächsten Tagen erhalten wird. "Herr Penzler ist ein engagierter, kompetenter Sportlehrer, der sich besonders Verdienste um die Entwicklung des Wettkampfsystems - Jugend trainiert für Olympia - verdient gemacht hat. Er ist im Landkreis Nordhausen verantwortlich für die Sportart Fußball und führte selbst als Sportlehrer viele Fußballmannschaften erfolgreich bis zum Landesfinale. Als Trainer ist Herr Penzler eine über die Kreisgrenzen bekannte Fachkraft. Gleichzeitig zeichnet er gemeinsam mit Jens Ludwig für die Nachwuchsarbeit beim Sportverein FSV Wacker 90 Nordhausen verantwortlich", heißt es in der Begründung.

Landesweit wurde der Wettbewerb "Bewegungsfreundliche Schule" im Rahmen des Themenjahres "Sport bewegt!" vom Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur ausgeschrieben. Insgesamt gingen 39 Bewerbungen ein, zwölf aus dem Staatlichen Schulamt Nordthüringen. "Mit so vielen Bewerbungen hatten wir nicht gerechnet. Wir waren positiv überrascht", sagt Eckoldt angesichts der Rückmeldung. Unter den zwölf Bewerbungen auch zwei aus dem Landkreis Nordhausen. Ausgezeichnet wurden die Evangelische Grundschule in Krimderode und die Staatliche Regelschule "Geschwister Scholl" in Heringen.

Ob eine oder vielleicht beide Schulen zur zentralen Veranstaltung am 4. Dezember nach Erfurt eingeladen sind, das wollte Eckoldt nicht verraten. Aus jedem der fünf Schulamtsbereiche - Nord, Ost, Süd, West und Mitte - erhalten jeweils zwei ausgezeichnete Schulen eine Einladung nach Erfurt. Als Preisgeld winken 10x1.000 Euro, die für zweckgebunden für Sport- und Spielgeräte zur Verfügung stehen. Nach den Ehrungen folgte Teil zwei der Glücksgefühle - in sechs Workshops.

Die Angebotspalette reichte von Erlebnistanzen, Yoga - Entspannung nach Anspannung, Schwimmen - Methodik für Anfänger, Bewegte Schule - Bewegung im Klassenraum, Bewertung und Zensierung bis zu Bewegungsauffälligkeiten und Wahrnehmungsbeeinträchtigungen - Wie erkennt man Entwicklungsdefizite? Nach dem sportlichen Nachmittag durfte sich dann wohl bei jedem Teilnehmer des Sportlehrertages ein Gefühl von Wohlbefinden und Glück eingestellt haben.

Zu den Kommentaren