Zweimal RB Leipzig besiegt

Sondershausen.  Die Talente des FC Rot-Weiß Erfurt zeigen beim Hallenturnier in Sondershausen eine starke Leistung.

Emilio Petereit (in Rot) traf für Erfurts E-Junioren beim 4:0-Erfolg gegen RB Leipzig dreimal und insgesamt siebenmal.

Emilio Petereit (in Rot) traf für Erfurts E-Junioren beim 4:0-Erfolg gegen RB Leipzig dreimal und insgesamt siebenmal.

Foto: Henning Most

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine starke Leistung zeigten die E-Junioren des FC Rot-Weiß Erfurt beim Fuhrmann&Schwarz-Cup in der Dreifelderhalle Sondershausen. Schon in der Vorrunde hatten die RWE-Kicker mit RB Leipzig einen harten Brocken vor sich. RB hatte seine vorherigen beiden Vorrundenspiele klar gewonnen. Die Blumenstädter hingegen ließen gegen Süd Eichsfeld mit einem 3:3 und Gastgeber Eintracht Sondershausen mit einem 1:1 einige Federn. Jetzt musste für Erfurt ein Sieg her, um noch ins Halbfinale einziehen zu können. Ohne Respekt gingen die Schützlinge von Trainer Nico Auerbach und André Eichelbaum in die Partie. Die Erfurter ließen die Sachsen nicht ins Spiel kommen und gewannen klar mit einem unerwarteten 4:0. Emilio Petereit traf dreimal, Alexej Jewtschuk einmal.

Im Halbfinale war dann jedoch gegen den Chemnitzer FC mit 0:2 Endstation. „Wir sind nicht ins Spiel gekommen, dann hatten wir auch noch Pech“, sagte Trainer Auerbach. Mit einem 3:1 gegen den Halleschen FC heimsten die Erfurter E-Junioren jedoch Bronzelorbeeren ein.

Nur knapp schlitterten die D-Junioren von RWE am Halbfinale vorbei. Mit einer knappen 0:1-Niederlage startete die Mannschaft von Frank Kühn gegen Union Berlin ins Turnier, steigerte sich aber mit einem 7:0 gegen Sondershausen II und einem 1:1 gegen den Halleschen FC. So blieb nur das Spiel um den fünften Platz gegen RB Leipzig. Nach einem erkämpften Unentschieden ginge es ins Neunmeterschießen, wo die Erfurter das glücklichere Ende für sich hatten. „Wir waren nicht in Bestbesetzung nach Sondershausen angereist, und spielten ohne festen Torwart. Hätten wir unsere Chancen konsequent genutzt, wäre mehr drin gewesen“, sagt Trainer Kühn.

Bei den G-Junioren waren keine Rot-Weißen vertreten, jedoch mit dem FC Borntal dennoch eine Erfurter Mannschaft. Der Auftritt der Borntaler konnte sich sehen lassen, denn alle Spiele wurden gewonnen, außer gegen Eintracht Sondershausen (0:1). So sicherten sich die Borntaler Bambinis den Silber-Pokal.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren