Start fürs Bonus-Karten-System im Freibad Apolda

Apolda.  Mit einer Bonuskartenaktion im Freibad Apolda möchte die Apoldaer Beteiligungsgesellschaft die Mehrwertsteuersenkung auf ihre Art weitergeben.

Apoldas Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand und Schwimmmeisterin Beate Priebe zeigen die neue Bonuskarte fürs Freibad Apolda.

Apoldas Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand und Schwimmmeisterin Beate Priebe zeigen die neue Bonuskarte fürs Freibad Apolda.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Seit 1. Juli gilt für begrenzte Zeit der geminderte Mehrwertsteuersatz. Der Bundestag hat das so beschlossen. Weil die Eintrittspreise im Freibad Apolda auch in der aktuellen Saison stabil und damit moderat sind, man nun aber „krumme Beträge“ und „Cent-Gefummel“ beim Rausgeben vermeiden möchte, setzt die Apoldaer Beteiligungsgesellschaft (ABG) stattdessen auf eine Bonuskarte, erklärte Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand am Mittwoch. Damit soll den Besuchern des Freibades ein stückweit auf andere Art das weitergegeben werden, was die Regierung mit der Mehrwertsteuer bezweckt, nämlich eine kleine Entlastung in Corona-Zeiten. Eisenbrand bedankt sich bei WGA-Geschäftsführer Sören Rost und der leitenden Schwimmmeisterin Beate Priebe für die Bonus-Idee.

Konkret bedeutet das nun, dass jeder Besucher des Freibades am Eingang die Bonuskarte in die Hand bekommt. Darauf kann man sich dann jeden Badbesuch abstempeln lassen. Eigens dafür wurde eine Bonuskarte für den „Sportpark Apolda“ gestaltet und gedruckt. Nach zehn Besuchen gibt es dann einen Freibadbesuch umsonst, erklärt Schwimmmeisterin Beate Priebe auf Nachfrage unserer Zeitung.

Seit dem 15. Juni ist das Bad geöffnet. Weil die Saison coronabedingt später begann und die tägliche Gesamtbesucherzahl zudem auf 891 begrenzt ist, verzichtete die ABG 2020 auf Saisonkarten.

Bislang wurde die Kapazitätsgrenze übrigens noch nicht ausgereizt, sagt Beate Priebe. Am Wochenende sei es aber fast soweit gekommen, aber dann habe der Regen eingesetzt, meinte sie.

Derzeit finden Schwimmlager statt, an dem Pfiffelbacher Schüler teilnehmen. Bis 16. Juli wird es weitere geben. Sie beginnen morgens 9.30 Uhr – also nachdem die im Schnitt 20 bis 40 Frühschwimmer durch sind – und finden bis 12 Uhr statt.

Mit Blick auf die Freibadsaison und das Hygienekonzept dankt die ABG dem Gesundheitsamt des Kreises übrigens für die Unterstützung.

Hinsichtlich der Bonuskarten versichert Sören Rost, dass man diese mit Blick auf die Saison 2021 kulant behandeln werde. – Falls jemand zehn Punkte voll habe, es 2020 aber nicht mehr schafft, seinen Bonusbadbesuch zu nutzen.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.