Ankerstein GmbH mit neuen Bausätzen

Nürnberg/Rudolstadt.  Die Veste Heldburg und das Feenwäldchen sind neue Bausätze der Ankerstein GmbH. Der therapeutische Einsatz soll verstärkt werden.

Betriebsleiterin Ines Schroth (rechts) von der Ankerstein GmbH präsentiert mit einer Mitarbeiterin das Feenwäldchen Saalfeld und die Veste Heldburg (links im Bild) als Neuheiten.

Betriebsleiterin Ines Schroth (rechts) von der Ankerstein GmbH präsentiert mit einer Mitarbeiterin das Feenwäldchen Saalfeld und die Veste Heldburg (links im Bild) als Neuheiten.

Foto: Norbert Block

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zweieinhalb Jahre nach der Übernahme der Ankerstein GmbH durch die Arbeiterwohlfahrt Rudolstadt ist das inzwischen gemeinnützige Unternehmen nach eigenen Angaben auf einem guten Weg. Dazu habe der Schwenk auf eine etwas andere Firmenphilosophie beigetragen, sagt Betriebsleiterin Ines Schroth. So will die Firma die Ankersteine mit einer pädagogisch-therapeutischen Linie weiterentwickeln. Bei klassischen Bausätzen versucht das Unternehmen mit Kooperationspartnern zusätzliche Vertriebspotenziale zu nutzen.

Als Neuheiten zeigt das Unternehmen bei der Internationalen Spielwarenmesse Bausätze mit Thüringer Sehenswürdigkeiten. Der Kasten Veste Heldburg entstand in Zusammenarbeit mit der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten sowie des Deutschen Burgenmuseums. Das Besondere: Ein umfangreiches Begleitheft liefert die geschichtlichen Fakten gleich mit. „Wir wollen bei der Reihe historischer Gebäude an dieses Konzept in den kommenden Jahren anknüpfen“, kündigt Schroth an.

Große Hoffnung setzt sie zudem in den Bausatz Feenwäldchen Saalfeld. „Damit sprechen wir eine ganz andere Zielgruppe an“, so Schroth. Selbstverständlich werde der Kasten im Shop der Saalfelder Feengrotten angeboten. Für das farbenfrohe Begleitheft haben Mädchen und Jungen der Marco-Polo-Grundschule drei Geschichten geliefert. „Wir wollen dadurch die Fantasie der Kinder anregen, die dann das Gehörte gleich nachbauen können“, erläutert Schroth.

Ankersteine werden zunehmend auch als pädagogisches Spiel von Ergotherapeuten sowie in Seniorenheimen und Kindergärten eingesetzt. Die Steine schulen zum Beispiel die Konzentration und Koordination bei Patienten mit der sogenannten Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Ebenso nach Schlaganfällen könnten sie einen guten Beitrag in der Rehabilitationsphase leisten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren