Gehren. Bei der Wahl der Oberfläche des neuen Radwegs auf der Bahntrasse nach Großbreitenbach haben sich die beteiligten Kommunen mehrheitlich für eine kostengünstigere Variante entschieden. Das stellte gestern die Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft »Langer Berg«, Beate Misch (CDU), im

Gehren. Bei der Wahl der Oberfläche des neuen Radwegs auf der Bahntrasse nach Großbreitenbach haben sich die beteiligten Kommunen mehrheitlich für eine kostengünstigere Variante entschieden. Das stellte gestern die Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft »Langer Berg«, Beate Misch (CDU), im Gespräch mit unserer Zeitung klar. Zuvor hatte »Thüringer Allgemeine« von einem Treffen der Radfahrer in Ilmenau berichtet, bei dem die raue Oberfläche des Weges hinterfragt wurde (TA vom 1. Februar). Dies sei keine Festlegung des Fördermittelgebers gewesen, sondern eine bewusste Entscheidung der meisten Mitgliedskommunen, so Beate Misch.