Erfurt. Die Sparkasse Mittelthüringen zieht Konsequenzen aus den vermehrten Automatensprengungen. Zudem kündigt sie eine Investition von zwei Millionen Euro an.

Sie hinterlassen Bargeldkonfetti, Scherben und verunsicherte Anwohner. Und sie stören die Bargeldversorgung nachhaltig. Die Rede ist von Automatensprengern. Erst im September vergangenen Jahres wurde in Schloßvippach im Landkreis Sömmerda ein Geldautomat mit Festsprengstoff gesprengt. Die traurige Bilanz: Einer der Täter verunglückte auf der Flucht und an dem Gebäude entstand ein erheblicher Sachschaden.