Thüringer Aufbaubank bewilligt 40.000 Anträge

Erfurt.  Es wurde bereits Corona-Soforthilfe in Höhe von 256 Millionen Euro ausgezahlt. Die Frist endet am 31. Mai.

Selbstständige hoffen auf staatliche Unterstützung: Die selbstständige Kosmetikerin Katharina Krauss (links) und Friseurin Melanie Kracht aus Lehesten, hier im Kosmetiksalon "Beauty Flair" von Katharina Krauss, haben Corona-Soforthilfe beantragt.

Selbstständige hoffen auf staatliche Unterstützung: Die selbstständige Kosmetikerin Katharina Krauss (links) und Friseurin Melanie Kracht aus Lehesten, hier im Kosmetiksalon "Beauty Flair" von Katharina Krauss, haben Corona-Soforthilfe beantragt.

Foto: Robin Kraska

Bei der Bearbeitung von Antragen auf Corona-Soforthilfe ist die Thüringer Aufbaubank (TAB) in den vergangenen 14 Tagen ein gutes Stück vorangekommen: Von den bislang eingegangenen 59.429 Anträgen sind nach Auskunft von TAB-Sprecherin Maret Montavon inzwischen schon fast 56.000 bearbeitet worden. 15.218 Anträge mussten allerdings abgelehnt werden, weil entweder die Angaben unvollständig waren, der Antragsteller nicht förderfähig ist oder der Antrag doppelt gestellt wurde. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

39.239 Anträge wurden hingegen bewilligt und bisher insgesamt schon fast 256 Millionen Euro angewiesen. Allein in den vergangenen beiden Wochen flossen rund 100 Millionen Euro in die Wirtschaft, die Landwirtschaft und gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen.

Aktuell muss noch über knapp 3500 Anträge entschieden werden; 1479 davon haben die Mitarbeiter der TAB derzeit auf dem Tisch. Allerdings werden weitere Anträge hinzukommen. Denn die Frist zur Antragstellung läuft erst am 31. Mai aus. Anschließend, so Maret Montavon, werde noch eine Kulanz von etwa 10 Tagen Postweg eingeräumt, damit auch jene Antragsteller berücksichtigt werden, die ihre Anträge erst am Pfingstwochenende, aber immer noch fristgerecht eingereicht haben. „Wenn dann alles gut läuft und wir personell weiterhin in der Stärke wie zuletzt fahren können, werden Mitte, Ende Juni alle Anträge bearbeitet sein“, so die TAB-Sprecherin.

Fast die Hälfte der rund 400-köpfigen Belegschaft der Aufbaubank ist derzeit ausschließlich damit beschäftigt, Anträge auf Corona-Soforthilfe zu bearbeiten oder am Telefon Auskunft zu erteilen. Bei vollständigen und gut lesbaren Anträgen dauert die Bearbeitung im Schnitt nur 15 Minuten, bei fehlerhaften und unvollständigen entsprechend länger. Länger könne es aber auch dann dauern, wenn nach der Erfassung des Antrags mehrere Abteilungen darüber befinden müssen. Die Bescheide werden per Post versandt.

Corona-Soforthilfen: 150 Verdachtsfälle auf Betrug in Thüringen

Aufbaubank durch Doppelanträge bei Corona-Hilfen überlastet