Carius: Jährlich 250.000 Euro für Flugplatz Altenburg vom Land

Im Streit um den Erhalt des Flugplatzes Altenburg hat Thüringens Verkehrsminister Christian Carius (CDU) finanzielle Zugeständnisse seitens des Landes Thüringen gemacht. In den kommenden fünf Jahren könne sich der Freistaat mit jährlich 250.000 Euro an den Kosten für die Flugsicherung beteiligen.

Verkehrsminister Christian Carius (CDU) stellt für den hoch verschuldeten Flugplatz Altenburg eine jährliche Finanzspritze in Aussicht. Foto: Marco Kneise

Foto: zgt

Altenburg. Dies sagte Carius am Dienstagabend nach einem Gespräch mit kommunalen Vertretern an einem Runden Tisch in Altenburg. "Mit dem Angebot unterstreichen wir unser Interesse am Erhalt des Verkehrslandeplatzes", sagte Carius.

Darüber hinaus gehende Unterstützung für den hoch verschuldeten Flugplatz schloss Carius allerdings kategorisch aus. Er begründete dies zum einen mit dem Low-Cost-Konzept des Flughafens, an dem ausschließlich der irische Billiganbieter Ryanair startet und landet. Wer ein solches Konzept verfolge, müsse es auch bezahlen, sagte Carius mit Blick auf die Betreibergesellschaft des Flugplatzes.

Zudem verwies der Verkehrsminister auf die knappe Haushaltslage in Thüringen im kommenden Jahr. "Das Land hat kein Geld, um Rentner, Kinder und Behinderte im öffentlichen Nahverkehr zu unterstützen. Also werden wir auch keine Flüge nach London und Alicante fördern", sagte Carius.

Überschattet wurde das Treffen am Runden Tisch in Altenburg von zahlreichen Absagen. So blieben neben Landrat Sieghardt Rydzewski (parteilos) auch die Vertreter der Flughafengesellschaft den Gesprächen fern. Carius warf ihnen daraufhin vor, "auf Konfrontation und Krawall aus zu sein".

Eine Bürgerinitiative, die um den Erhalt des Flughafens kämpft, kündigte unterdessen für Freitag (12. November) eine Demonstration vor dem Landtag in Erfurt an. "Die bereits jetzt gemachten Zugeständnisse zeigen uns, dass sich Widerstand lohnt", sagte der Sprecher der Bürgerinitiative, Helge Klein, der Nachrichtenagentur dapd. Derzeit rechne man mit rund 500 Teilnehmern, Ryanair unterstütze die Demonstration.

Hauptforderung auf der Kundgebung werde sein, dass sich das Land an frühere Zusagen halte, sagte Klein. "2009 hat der Freistaat für Altenburg die Zielsetzung ausgegeben, dass der Flugplatz für den Bekanntheitsgrad Thüringens und den Income-Tourismus ausgebaut werden muss. Das gilt für uns auch jetzt noch", betonte Klein. Carius sagte zu der geplanten Kundgebung: "Verträge werden nicht auf Demonstrationen gemacht."

Zu den Kommentaren