Elektronischer Gesamtkatalog für neun Weimarer Bibliotheken

Einmal mehr eilt Weimar anderen deutschen Städten in die mediale Zukunft voraus: Am Montag wurde der elektronische Gesamtkatalog aller neun Weimarer Bibliotheken freigeschaltet.

Alle Bestände zusammen genommen, stehen in dem neuen Gesamtkatalog jedem Weimarer 27,5 Bücher in den Bibliotheken zur Verfügung - ein bundesweiter Spitzenwert. Foto: Candy Welz

Foto: zgt

Weimar. Mit wenigen Mausklicks erfährt der Nutzer am heimischen PC, wo das von ihm gesuchte Buch, die CD oder DVD vorhanden ist. Unter der sperrigen Internet-Adresse http://kavia.gbv.de/DB=2.916 verbirgt sich eine gewaltige Erleichterung. Dem Leser bleiben zeitraubende Wege erspart.

Wie Dr. Frank Simon-Ritz, Direktor der Uni-Bibliothek, anhand imponierender Zahlen verdeutlicht, kann der Nutzer allein in der Stadtbücherei und den drei großen Bibliotheken in einem Gesamtbestand von 1,7 Millionen Büchern, Zeitschriften, Noten, Landkarten, Handschriften, Normen, Tonträgern, Filmen und elektronischen Publikationen recherchieren. Davon entfallen rund eine Million Bände auf die Anna Amalia Bibliothek, 120.000 Medieneinheiten bringt die Stadtbücherei ein, die Uni-Bibliothek 450.000 und die Bibliothek der Musik-Hochschule 130.000, die Hälfte davon Noten. Alle Bestände zusammen genommen, stehen jedem Weimarer vom Baby bis zum Greis 27,5 Bücher zur Verfügung. "Das ist deutschlandweit Spitze", betont Simon-Ritz.

Nicht eingerechnet sind die Behördenbibliotheken von Landesverwaltungsamt, Oberverwaltungsgericht, Verwaltungsgericht, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie und Hauptstaatsarchiv, deren Bestände in der Regel nicht entliehen, wohl aber vor Ort eingesehen werden können.

Zu einem Gesamtwerk verbunden wurden die Kataloge durch die Zentrale des Bibliotheksverbundes Göttingen. Danach zeigt die Literatursuche zu Henry van de Velde beispielsweise 179 Treffer. Interessenten von Van de Veldes Wohnungsausstattung für Baron Münchhausen finden das von Thomas Föhl verfasste Büchlein in der Anna-Amalia- und in der Universitätsbibliothek samt Standort und Verfügbarkeit.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.