Energieversorger Eon schenkte 5000 Euro an Lux-Verein in Ruhla

Das Energieunternehmen Eon ist das erste Unternehmen, das den Lux-Festspielverein mit einer größeren Summe unterstützt. 5000 Euro flossen nun in die Vereinskasse.

Achim Brenn, Dr. Carola Wiegand, Dr. Manfred Lutherdt, Bürgermeister Mario Henning, Gustav Bergemann (beide CDU), Michael Thiele von der Eon AG, Gerald Slotosch und Daniel Preußker (v.l.) trafen sich vor dem Lux-Haus. Foto: Susanne Reinhardt

Achim Brenn, Dr. Carola Wiegand, Dr. Manfred Lutherdt, Bürgermeister Mario Henning, Gustav Bergemann (beide CDU), Michael Thiele von der Eon AG, Gerald Slotosch und Daniel Preußker (v.l.) trafen sich vor dem Lux-Haus. Foto: Susanne Reinhardt

Foto: zgt

Ruhla. Den Spendenscheck konnte der zweite Vorsitzende des Vereins, Gerald Slotosch, jetzt aus den Händen des Netzkoordinators Michael Thiele entgegennehmen. Das Geld dient als Anschubfinanzierung für das Projekt. Der Verein hat vor, die romantische Oper von Friedrich Lux "Der Schmied von Ruhla" 2013 wieder aufzuführen. Und noch viele andere kulturelle Höhepunkte sind geplant.

Die Übergabe des Schecks fand vor dem Geburtshaus des Komponisten statt. Jetzt wohnt hier Oliver Pozimski. Sein Vater hat das historische Lux- Haus erworben. Der Hausherr wohnt im oberen Bereich. Mit Unterstützung von Stadt, dem Verein und dem Leader-Förderprogramm will der Hausherr nun das Gebäude sanieren. Das Erdgeschoss stellt er dem Lux- Festspielverein zur Verfügung. Dieser will auf der einen Seite das Vereinsbüro einrichten und auf der anderen Seite ein Museum mit umfangreichen Musikarchiv.