Familienfreundliche Firmen geehrt

Erfurt. Familienfreundlichkeit im Unternehmen ist nicht einfach nur ein zeitgemäßes Schlagwort. Es ist ein zentraler Faktor im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte.

Steffi Eck (links.) von der Steuerberatungsgesellschaft Innotax GmbH in Erfurt und Sabine Menz von der Johannes Menz GmbH in Steinbach-Hallenberg wurden mit dem Siegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet. Foto: Marco Kneise

Steffi Eck (links.) von der Steuerberatungsgesellschaft Innotax GmbH in Erfurt und Sabine Menz von der Johannes Menz GmbH in Steinbach-Hallenberg wurden mit dem Siegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet. Foto: Marco Kneise

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Immer mehr Thüringer Firmen erkennen dies und beteiligen sich an der Zertifizierung mit dem Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“. So auch die Firma Joh. Menz GmbH aus Steinbach-Hallenberg und die Steuerberatungsgesellschaft Innotax aus Erfurt. Beide erhielten am Freitag das bundesweit eingesetzte Qualitätssiegel der Bertelsmann-Stiftung. Eine weitere Auszeichnung wurde mit der Einstiegsurkunde des Inqa-Audit an den Verein Mühlhäuser Werkstätten vergeben.

Diese Form des Audits dient als Instrument, das Betriebe befähigt, Unternehmensbereiche zu erkennen, die umgebaut und modernisiert werden sollten. Arbeitgeber und Arbeitnehmer erhalten so einen Überblick darüber, wie zukunftsorientiert die betriebliche Personalpolitik ist.

„Moderne Unternehmen haben längst erkannt, dass Familienfreundlichkeit als Sozialfaktor Motivation und Leistung steigert“, sagte Andreas Krey, Geschäftsführer der Landesentwicklungsgesellschaft zur Siegelvergabe. Die LEG ist mit der Thüringer Servicestelle für Beruf und Familie der Partner für das Prüfverfahren im Freistaat.

Anmeldung durch die Unternehmen selbst

Mit der Joh. Menz und der Innotax GmbH gehören mittlerweile sechs Thüringer Betriebe zu den Prämierten. Aktuell befinden sich weitere Firmen im Zertifizierungsprozess, sodass auch im kommenden Jahr die Zahl der zertifizierten Betriebe in Thüringen steigen dürfte.

Kern des Verfahrens ist ein Überprüfungsprozess, der die Haltung der Unternehmen zum Thema Familienfreundlichkeit sowie die konkreten betrieblichen Aktivitäten erfasst und bewertet. Kosten und Zeitaufwand sind dabei überschaubar.

Die Anmeldung erfolgt auf Initiative der Firmen: „Besonders interessant ist das Siegel für kleine und mittelständische Unternehmen aus Industrie, Handel und dem Dienstleistungsbereich“, erklärte Dr. Sigrun Fuchs von der Servicestelle zur Verleihung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.