Hochgeschwindigkeits-Internet für Suhl

Mit einem symbolischen Knopfdruck im Suhler Rathaus wurden heute gleich zwei Projekte gestartet, die die Versorgung mit Breitband-Internet deutlich verbessern: Ab sofort bietet Kabel Deutschland rund 28.000 Haushalten in Suhl, Oberhof und Zella-Mehlis Internetanschlüsse mit bis zu 100.000 Kbit/s im Download an.

Kabel Deutschland wird in Suhl investieren und die Ortsteile Albrechts, Goldlauter-Heidersbach, Heinrichs, Neundorf und Mäbendorf ans Netz bringen. Foto: Marco Kneise

Kabel Deutschland wird in Suhl investieren und die Ortsteile Albrechts, Goldlauter-Heidersbach, Heinrichs, Neundorf und Mäbendorf ans Netz bringen. Foto: Marco Kneise

Foto: zgt

Suhl. Bislang konnten Kabelkunden in diesen Städten bereits mit bis zu 32.000 Kbit/s im Internet surfen. Nach Erfurt und Gera ist das Suhler Netz das Dritte im Freistaat, in dem Kabel Deutschland dieses Hochgeschwindigkeits-Internet über das moderne Glasfaser-Koaxialkabel-Netz bereit stellt.

Im Laufe des Jahres 2012 sollen bis zu 100.000 Kbit/s-schnelle Internetanschlüsse nahezu im gesamten Internet-Ausbaugebiet von Kabel Deutschland verfügbar sein. Gleichzeitig wurde mit dem symbolischen Knopfdruck ein Projekt gestartet, mit dem Kabel Deutschland das Suhler Breitbandkabelnetz auf bisher nicht erschlossene Stadtgebiete ausdehnen wird.

Suhler Ortsteile bekommen Anschluss an das Netz von Kabel Deutschland

Während die innerstädtischen Bereiche nahezu flächendeckend an das Breitbandkabelnetz angeschlossen sind, können Bewohner verschiedener Ortsteile noch nicht auf einen leistungsfähigen Internetanschluss über das TV-Kabel zugreifen. Kabel Deutschland wird in Suhl investieren und die Ortsteile Albrechts, Goldlauter-Heidersbach, Heinrichs, Neundorf und Mäbendorf ans Netz bringen. "Bei unseren Suhler Kunden verzeichnen wir eine sehr hohe Akzeptanz unserer Dienste", sagt Jörg Süptitz, Direktor Vertrieb Großkunden/Wohnungswirtschaft bei Kabel Deutschland. "Zudem verbindet uns eine langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den beiden Großvermietern der Stadt. Die entsprechenden Verträge konnten wir kürzlich verlängern. Das gibt uns die notwendige Sicherheit für eine Erweiterung unseres Netzes, in die wir voraussichtlich bis Frühjahr 2014 über zwei Millionen Euro investieren werden", erläutert Süptitz weiter.

Rund 30 Kilometer Tiefbau und 30 neue Verstärkerpunkte sind erforderlich, um die mehr als 1.000 Häuser im vorgesehenen Ausbaugebiet anzuschließen. Der erste Bauabschnitt mit Albrechts, Goldlauter-Heidersbach und Neundorf soll bis Ende März 2013 ans Netz gebracht werden. Entsprechend der aktuellen Planungen ist vorgesehen, den zweiten Bauabschnitt mit Heinrichs und Mäbendorf bis Frühjahr 2014 fertigzustellen.

Infrastrukturausbau erfolgt ohne Inanspruchnahme von Fördermitteln

Dr. Jens Triebel, Oberbürgermeister der Stadt Suhl, freut sich sehr über das Engagement des Netzbetreibers. "Mit dem Breitbandausbau in den Ortsteilen schaffen wir einen großen Lückenschluss, auch wenn noch drei weitere Ortsteile auf der Warteliste stehen", sagt Triebel und erklärt weiter: "Das Besondere daran ist, dass wir die Versorgung organisieren, ohne wie andere Kommunen nach Fördermitteln zu rufen. Die Infrastrukturmaßnahme kostet die Stadt keinen Cent, da der Netzbetreiber die Investitionskosten in vollem Umfang übernimmt."

Bedarf nach höheren Bandbreiten steigt kontinuierlich

Kabel Deutschland treibt den Ausbau des Netzes für superschnelles Internet mit Hochdruck voran. Da das Kabelnetz für die Übertragung großer Datenmengen ausgelegt ist, können die Kunden heute und in Zukunft mit leistungsfähigen Internetanschlüssen versorgt werden. Hohe Bandbreiten werden immer wichtiger, da es in Haushalten zunehmend mehr internetfähige Geräte wie Laptop, Netbook, Handy oder Smartphone gibt, mit denen die Bewohner gleichzeitig auf den Internetanschluss zugreifen. Außerdem erfordern Online-Videos oder aufwändige Programm-Aktualisierungen (Software-Updates) höhere Geschwindigkeiten. Mit einem leistungsfähigen Internetzugang profitieren Nutzer von schnellen Übertragungszeiten und guter Bildqualität – auch wenn die ganze Familie parallel online ist.

Zu den Kommentaren