Hohe Umsätze bei den Thüringer Autobauern im ersten Halbjahr

dpa
Im Monatsdurchschnitt arbeiteten von Januar bis einschließlich Juni dieses Jahres rund 149.000 Menschen in den Thüringer Industriefirmen mit mindestens 50 Beschäftigten.

Im Monatsdurchschnitt arbeiteten von Januar bis einschließlich Juni dieses Jahres rund 149.000 Menschen in den Thüringer Industriefirmen mit mindestens 50 Beschäftigten.

Foto: Sascha Fromm

Erfurt  Umsätze in Höhe von mehr als 2,3 Milliarden Euro haben Thüringer Autohersteller und Zulieferer in den ersten sechs Monaten des Jahres erreicht.

Die Automobilproduktion ist der umsatzstärkste Industriezweig in Thüringen. Die Autohersteller und Zulieferer erreichten im ersten Halbjahr des Jahres Umsätze in Höhe von mehr als 2,3 Milliarden Euro, wie das Thüringer Landesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte. Dies entspreche einem Rückgang von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die zweithöchsten Umsätze bei den Industriebetrieben mit mindestens 50 Beschäftigten erwirtschafteten die Hersteller von Metallprodukten mit rund 2,2 Milliarden Euro (Rückgang von 2,9 Prozent). Der Maschinenbau konnte mit 11,9 Prozent stark zulegen (1,7 Milliarden Euro Umsatz). Leichtes Wachstum (0,4 Prozent) gab es bei den Nahrungs- und Futtermittelherstellern (rund 1,6 Milliarden Euro Umsatz), gefolgt von den Produzenten von Gummi- und Kunststoffwaren (1,5 Milliarden Euro bei 0,9 Prozent Wachstum).

Im Monatsdurchschnitt arbeiteten von Januar bis einschließlich Juni dieses Jahres rund 149.000 Menschen in den Thüringer Industriefirmen mit mindestens 50 Beschäftigten. Den größten Anteil bildeten die Hersteller von Metallprodukten (23 610 Menschen). Die meisten neuen Arbeitsplätze im Vergleich zum Vorjahr entstanden bei den Nahrungs- und Futtermittelproduzenten (716 Stellen).

„Opel wird elektrisch und in Eisenach starten wir“: Produktionsstart für Grandland X in Eisenach