Milliardenumsätze: Viele Industriebetriebe in Thüringen legen mächtig zu

Arnstadt  Unternehmen in der Region legen um mehr als eine Viertelmilliarde Euro gegenüber Vorjahreszeitraum zu.

Das Erfurter Kreuz vor den Toren von Arnstadt ist das größte Industriegebiet im Freistaat.

Das Erfurter Kreuz vor den Toren von Arnstadt ist das größte Industriegebiet im Freistaat.

Foto: Hans-Peter Stadermann

Die Industriebetriebe im Ilm-Kreis haben in den ersten neun Monaten diesen Jahres erneut richtig Gas gegeben.

Die Unternehmen der Branche in der Region rund um das Erfurter Kreuz fertigten laut aktuellen Zahlen des Thüringer Landesamtes für Statistik bis Ende September Erzeugnisse in einem Gesamtwert von 2,15 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet dies eine Steigerung des Umsatzes um 244 Millionen Euro. Damit gelang den Firmen im Ilm-Kreis auch der höchste absolute Zuwachs beim Umsatz, auf den Plätzen dahinter rangieren die Unternehmen im Wartburgkreis mit einem Anstieg um 147 Millionen Euro und die Betriebe in der Stadt Jena mit einem erreichten Plus von 105 Millionen Euro.

Nach den Daten der Landesstatistiker konnten die Indus-trieunternehmen in Thüringen im ersten Dreivierteljahr in 13 Landkreisen und drei kreisfreien Städten eine Steigerung ihrer Umsätze gegenüber dem Vorjahreszeitraum erreichen. Umsatzeinbußen im Jahresvergleich erlebten die Firmen der Industrie dagegen in vier Landkreisen und drei kreisfreien Städten des Landes.

Der Ilm-Kreis konnte – mit seinen zahlreichen Industriebetrieben – seinen Spitzenplatz beim Gesamtumsatz der Branche innerhalb der Regionen Thüringens verteidigen, auf dem zweiten Platz folgt aktuell der Landkreis Gotha, vor dem Wartburgkreis und dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen.

Auch im Ausland Gefragt

Gefragt sind die Industrieprodukte aus Thüringen auch weiterhin im Ausland. Die Firmen exportierten bis Ende September Erzeugnisse in einem Gesamtwert von 8,6 Milliarden Euro, eine Steigerung vom mehr als fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die höchste Exportquote unter den Regionen des Landes weist – wie bereits in den Vorjahren – die Stadt Jena aus. Sie lag mit 68,5 Prozent fast doppelt so hoch wie der Landesdurchschnitt.

Trotz der bekannten Schwierigkeiten bei der Suche nach Fachkräften im Freistaat haben die Industriebetriebe neue Leute einstellen können. Nach den Angaben der Statistiker entstanden in der Thüringer Industrie in den ersten neun Monaten dieses Jahres 3364 neue Arbeitsplätze. Insgesamt finden demnach gegenwärtig in den Industriebetrieben des Landes 148.000 Frauen und Männer eine Beschäftigung, Die meisten neuen Jobs entstanden laut Landesamt für Statistik im Landkreis Sonneberg. Dagegen ging die Zahl der Beschäftigten in Industriebetrieben in der Landeshauptstadt Erfurt binnen Jahresfrist sogar um 162 zurück.Auch beim Umsatz je Beschäftigten liegt der Ilm-Kreis auf dem Spitzenplatz.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.