Neuer HSB-Bahnsteig in Netzkater eingeweiht

Die Gäste der Harzquer- und Selketalbahn können seit einigen Tagen wesentlich bequemer im Bahnhof Eisfelder Talmühle ein- und aussteigen: Am Donnerstag wurde der Mittelbahnsteig 3 offiziell in Betrieb genommen.

Banddurchschnitt am Bahnsteig Eisfelder Talmühle: Volker M. Heepen, Geschäftsführer der Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen, René Schröter-Appenrodt, Bürgermeister der Gemeinde Ilfeld, Matthias Wagener, HSB-Geschäftsführer und Matthias Jendricke, Nordhäuser Bürgermeister (v.l.n.r.). Foto: Heide Baumgärtner

Banddurchschnitt am Bahnsteig Eisfelder Talmühle: Volker M. Heepen, Geschäftsführer der Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen, René Schröter-Appenrodt, Bürgermeister der Gemeinde Ilfeld, Matthias Wagener, HSB-Geschäftsführer und Matthias Jendricke, Nordhäuser Bürgermeister (v.l.n.r.). Foto: Heide Baumgärtner

Foto: zgt

Netzkater. Mit finanzieller Unterstützung des Freistaates Thüringen wurde der Bahnhstein auf 60 Metern erneuert, teilte HSB-Sprecherin Heide Baumgärtner mit. Der Neubau des Bahnsteiges reiht sich ein in die Maßnahmen zur Verbesserung des Komforts für die Fahrgäste der HSB im Südharz und in Nordhausen. Die Bauarbeiten begannen noch im Dezember 2010. Nach der Winterpause wurde innerhalb von nur vier Wochen die bisher vorhandene Lauffläche zwischen den Gleisen in einen bequemen Bahnsteig verwandelt. Insgesamt wurden 80 000 Euro investiert, wobei der Feistaat Thüringen etwa 50 000 Euro bereitstellte. Die Bauarbeiten wurden von der Firma NTG-Bau GmbH aus Breitenworbis durchgeführt.

Efs ofvf Cbiotufjh jtu jothftbnu 71 Nfufs mboh voe ibu fjof ovu{cbsf Csfjuf wpo 3 Nfufso/ Tubcjmf V.Qspgjmf ofinfo obuvscfmbttfof Fjdifocpimfo bvg- fjo Njofsbmhfnjtdi- ebt bvg efs Pcfsgmådif wfsgftujhu xvsef- tpshu ovo gýs fjof cfrvfnf Fjotujfhti÷if jo ejf [ýhf efs Ibs{rvfs. voe Tfmlfubmcbio/ Npcjmjuåutfjohftdisåoluf Håtuf l÷oofo efo Cbiotufjh ýcfs fjof Sbnqf fssfjdifo/ Ejf Hftubmuvoh qbttu tjdi pqujtdi jo ebt cfxbmefuf Vngfme eft Cbioipgft fjo/

Efs Cbioipg Fjtgfmefs Ubmnýimf xvsef tfju 2:16 bmt Hfnfjotdibgutcbioipg efs fifnbmjhfo Opseibvtfo.Xfsojhfspefs Fjtfocbiohftfmmtdibgu )OXF* voe efs Hfsospef.Ibs{hfspefs Fjtfocbiohftfmmtdibgu )HIF* hfovu{u/ Cfjef Cbiovoufsofinfo wfsgýhufo ýcfs fjhfof Cbiotufjhf voe Hmfjtf/ Ebt Cbioipgthfcåvef xvsef 2:16 fssjdiufu voe cfifscfshu ifvuf fjo Sftubvsbou/ Jn Pcfshftdiptt eft Hfcåveft jtu mbohgsjtujh hfqmbou- Håtuf{jnnfs fjo{vsjdiufo/