Neuer Standort in Thüringen: Jenaer Böttcher AG plant Großinvestition mit bis zu 2000 Jobs

Jena  In den nächsten vier Jahren will der Jenaer Online-Versandhändler 100 Millionen Euro in den Aufbau eines neuen Standortes investieren. Bis zu 2000 neue Jobs sollen entstehen.

Im Gewerbegebiet JenA4 nahe der Autobahnabfahrt Jena-Zentrum steht das Logistikzentrum der Böttcher AG, die an einem neuen Standort im Saale-Holzland-Kreis weiter wachsen will.

Im Gewerbegebiet JenA4 nahe der Autobahnabfahrt Jena-Zentrum steht das Logistikzentrum der Böttcher AG, die an einem neuen Standort im Saale-Holzland-Kreis weiter wachsen will.

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das rasante Wachstum der Böttcher AG mit Sitz in Jena soll seine Fortsetzung finden. Nachdem das Unternehmen erst 2014 einen neuen Bürokomplex nebst Logistikhalle in der Brüsseler Straße 3 in Jena aufgebaut und in Betrieb genommen hatte, soll nun ein weiterer größerer Standort in Angriff genommen werden.

Wie der Online-Versandhändler gestern auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte, plant das Unternehmen, auf einer Fläche von 80 000 Quadratmetern ein neues Gebäude zu errichten, das für 1500 bis 2000 Mitarbeiter ausgelegt sein soll. „Das zen­trale Element bildet neben neuen Büroräumen eine Logistikfläche von insgesamt 150 000 Quadratmetern. In einem automatischen Hochregal sollen zukünftig 64 000 Palettenstellplätze errichtet werden. Hiermit soll eine Leistung von 120 000 Paketen am Tag erreicht werden“, informierte Tim Stender von der Böttcher AG.

An welchem Standort die 100 Millionen Euro schwere Investition getätigt werden soll, teilte das Unternehmen indes nicht mit. Die finale Entscheidung für den Bauplatz sei noch nicht gefallen, hieß es. Nach Informationen unserer Zeitung soll es bereits intensive Gespräche mit Gemeinden im Saale-Holzland-Kreis gegeben haben. Stender bestätigte auf nochmalige Nachfrage, dass das Unternehmen eine Ansiedlung im Saale-Holzland-Kreis plane.

Der Hauptgrund für die geplante Investition ist im Wachstum des Online-Versandhändlers zu finden. So erzielte die Böttcher AG mit rund 450 Mitarbeitern im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von knapp 300 Millionen Euro und erreichte damit im Vergleich zum Vorjahr eine 35-prozentige Umsatzsteigerung. 2013 lag der Umsatz noch bei 83 Millionen Euro. Für das laufende Geschäftsjahr peilt das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 360 Millionen Euro an.

Wie die Zeitschrift „Business Partner“ im Juni dieses Jahres mitteilte, erreichte der Jenaer Online-Versandhändler laut der von der Marktforschungsberatungsgesellschaft research tools erstellten Studie „eVisibility Büromaterial 2018“ mit seinem Auftritt bueromarkt-ag.de die beste Sichtbarkeit im Internet innerhalb der Branche und verwies den Online-Versandgiganten Amazon auf Platz zwei.

Längst ist die Böttcher AG dabei, ihre Produktpalette zu erweitern. So vertreibt das Unternehmen nicht nur Bürobedarf von A bis Z, sondern bietet inzwischen auch Werkzeuge, Gartengeräte oder Lebensmittel an.

Gegründet wurde das Unternehmen 1990 von Udo Böttcher. Der aus Gera stammende Vorstandsvorsitzende startete nach der Wende mit einem Einmann-Copy-Shop in Jena-Lobeda. Böttcher setzte frühzeitig auf das Direktmarketing und später auf den Onlinehandel. Inzwischen hat das Unternehmen nach eigenen Angaben vier Millionen Kunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren